05.05.11 07:18 Uhr
 528
 

In Deutschland sterben jeden Tag drei Menschen, wegen Mangel an Organspendern

12.000 Personen stehen zur Zeit in Deutschland auf der Liste, um ein Spenderorgan zu bekommen. Zahlreiche von ihnen warten vergeblich. Täglich sterben drei Personen, weil ein Mangel an Spendern besteht.

"Die Wartezeiten auf eine Herztransplantation sind skandalös", sagte Friedhelm Beyersdorf, ärztlicher Direktor der Abteilung Herz- und Gefäßchirurgie der Universität Freiburg.

Heutzutage würden nur noch in dringenden Fällen Organverpflanzungen gemacht. Bei ganz akuten Fällen dauert die Wartezeit auf ein Spenderorgan etwa 80 bis 100 Tage. Kunstherzen sind auch keine wirkliche Option, da die Überlebensdauer mit höchstens 7,5 Jahren ziemlich niedrig ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutschland, Tag, Mangel, Organspende, Transplantation
Quelle: www.arcor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2011 07:35 Uhr von supermeier
 
+7 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.05.2011 07:52 Uhr von SmittyWerben
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Mhm: Also eig dürften wir kein Problem harn. Die Chinesen, bzw die chinesische regierung bringt täglich Menschen um, um die Organe ib Europa verkaufen zu können

[ nachträglich editiert von SmittyWerben ]
Kommentar ansehen
05.05.2011 08:12 Uhr von HuMbO
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
SmittyWerben: genau...
das problem wird wohl sein, dass die organe zu klein sind Oo

[ nachträglich editiert von HuMbO ]
Kommentar ansehen
05.05.2011 08:29 Uhr von SmittyWerben
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
hahahahaha xD
Kommentar ansehen
05.05.2011 08:41 Uhr von cob060691
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hartz4ler: Auch ich bin kein großer Freund des Kapitalismus, aber deine Aussage, dass man als Hartz4-Empfänger nicht studieren darf ist einfach nur frei erfunden. Also schäm dich bitte so zu lügen wie ein schmieriger Kapitalist ;D

[ nachträglich editiert von cob060691 ]
Kommentar ansehen
05.05.2011 08:58 Uhr von psycoman
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@supermeier, Hartz4ler: @supermeier:
"Eine Gesetzesänderung die es Ärzten grundsätzlich erlaubt bei Toten Organe entnehmen zu dürfen ist längst überfällig."

Das verstößt aber wohl gegen die Menschenrechte (Körperliche Sicherheit) und die Religionsfreiheit.

Natürlich hast du vollkommen recht, dass ein Toter keine Organe mehr bracht, aber manche Leute glauben eben daran, sie doch zu brauchen, bzw. dass ihr Körper nicht aufgeschnitten werden darf.

@Hartz4ler
Hast du eine Quelle dafür, dass H4ler nicht studieren dürfen? Falls nein, tue ich das mal als Unsinn ab.

Jeder mit Hochschulreife darf studieren, wobei einige Studiengänge NC haben. Von einer H4 Auschlussklausel ist mir nichts bekannt.

Falls du dich hier auf die Studiengebühren beziehst, ist das ebenfalls unsinn. Es gibt Bafög, auch für Hartzer, vermute ich doch einmal.

Viele Studente müssen auch für Ihre Studiengebühren arbeiten, traurig, aber wahr.
Kommentar ansehen
05.05.2011 09:59 Uhr von Teralon02
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wo ist das Problem? Vorschlag:
Ab 2014 wird jeder Deutsche automatisch zum Organspender, es sei denn er widerspricht ausdrücklich. Der wiederspruch wird auf dem Perso und/oder in den Krankenakten vermerkt.

Alle Krankenkassen müssen Ihre Mitglieder darauf hinweisen.

Ein Organ darf erst entnommen werden wenn sicher fest steht das der Entnahme nicht widersprochen wurde.

Ergebnis - Alle sind glücklich, alle Rechte werden gewahrt.
Kommentar ansehen
05.05.2011 10:15 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
einerseits gibt es solche horrormeldungen, aber andererseits sind immer noch viele leute aus ethischen gründen gegen gentechnik mit menschlichen stammzellen etc. falsche moralvorstellungen können mehr schaden anrichten, als viele erahnen können. die forschung auf diesem gebiet, könnte zukünftig tausenden menschen das leben retten, wenn organe einfach nachgezüchtet werden können. es klingt vllt hart, aber alle leute, die gegen stammzellenforschung und gegen forschung auf dem gebiet des klonens, sind an organisierten massenmord beteiligt!

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
05.05.2011 15:13 Uhr von vorhaengeschloss
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@minipet: und jetzt klär uns mal bitte auf wie ärzte und krankenhäuser noch ZEHNTAUSENDE Euro mit einem "kadaver" verdienen.
Kommentar ansehen
05.05.2011 15:50 Uhr von supermeier
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@psycoman: "Das verstößt aber wohl gegen die Menschenrechte (Körperliche Sicherheit) und die Religionsfreiheit."

Genau deswegen bedarf es ja einer Gesetzesänderung, ein Toter ist ohne sein Bewusstsein, also ohne sich seiner selbst bewusst zu sein nur ein Stück Aas, von der humanoiden menschlichen Art.

Wie Teralon schrieb kann ja die Möglichkeit des Widerspruchs gegeben werden, die allerdings lebenslang gelten muss.
Zeitgleich wird weltweit in allen relevanten Datenbanken erfasst, dass der Widersprechende Zeit seines Lebens vom Empfang einer Organspende ausgeschlossen wird.
Bei Zuwiderhandlung für alle Beteiligten mindestens lebenslänglich in einem ostasiatischen oder südamerikanischen Gefängnis.

Wer nicht spenden will kann ruhig verrecken, hat dann eh nicht viel von einem Menschen an sich.
Kommentar ansehen
06.05.2011 14:05 Uhr von vorhaengeschloss
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@minipet: ach stimmt. dann haben die also nicht aus medizinischer notwendigkeit heraus meiner frau eine niere transplantiert sondern nur weil die geld verdienen wollten.

jetzt wo du es sagst. hab mich schon gewundert warum noch keine rechnung über die zehntausenden euros gekommen ist. und ich dachte schon...

[ nachträglich editiert von vorhaengeschloss ]
Kommentar ansehen
18.05.2011 20:05 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@supermeier: Genau meine Rede, alle die dir ein Minus verpasst haben, und dann man in eine Lage kommen, selber ein Spenderorgan zu benötigen, habe ich auf meinem Spenderausweis ausgeschlossen.
Soll man die Menschen vielleicht einwecken?
Wenn ich verfaule ist mir das wurscht, weil ich Tot bin, aber wenn ein Teil von mir einem anderen Menschen weiterhilft, und weiterlebt, was soll daran Schlimmes sein?

EDIT: Und die Organmafia, die teilweise Kinder aufschlitzt, um an deren Organe zu kommen hätte auch nicht mehr so viel Arbeit.

Möchte nicht wissen, wie viele Multimillionäre es gib, die ein sterbenskranken Kind haben, und was die alles tun, um es zu retten, auch wenn sie andere dafür töten.

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?