04.05.11 14:49 Uhr
 215
 

Portugal: Verkauf von Gold und Silber sollen Schulden tilgen

Portugal ist das dritte Europäische Land, dass Hilfen von der EU und dem IWF bekommt und erhält eine Zuwendung von 78 Milliarden Euro.

Im Gegenzug verpflichtet sich Portugal, einen harten Sparkurs einzuhalten. Um weiterhin "flüssig" zu bleiben, müsste es Teile seiner Gold- und Silberreserven verkaufen. So sollen allein bis 2013 5,3 Milliarden Euro eingenommen werden.

Jedoch ist der Notenbankgouverneur Portugals nicht bereit, die Reserven anzutasten und ohne seine Zustimmung müssten die Reserven, laut portugiesischen Recht, auf einem speziellen Reservekonto eingezahlt werden.


WebReporter: Hoch2Datum
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verkauf, Gold, Schulden, Portugal, Silber
Quelle: kurier.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet "digitalen Vermögensverwalter"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2011 14:49 Uhr von Hoch2Datum
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn sie den Markt nicht überfluten und genug Reserven behalten sollte das doch eigentlich gut gehen.
Kommentar ansehen
04.05.2011 15:07 Uhr von Schwuppdiwupp
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
das geht doch nach hinten los verkaufen sie Reserven sinkt wiederum die Bonität ... und letztendlich verlieren sie bei diesem Geschäft ..

Lösung hilft wenn überhaupt nur kurzfristig .. auf lange Sicht werden wir das wieder ausbaden müssen ...
Kommentar ansehen
04.05.2011 15:27 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
".. verkaufen sie Reserven sinkt wiederum die Bonität ... und letztendlich verlieren sie bei diesem Geschäft .. "

Keine Ahnung, würde aber den Schuldenberg verkleinern, weniger Zinszahlungen und zukünftige Kredite wären dann eh kleiner.
Was die Schulden so exorbitant vergrößert sind die Zinsen.
Stell dir mal vor dies geschehe alles ohne Zinsen, da wären Schuldenberge schneller wieder abgebaut.
Naja allerdings müsste der Staat dann das Geld druck*hust*schöpfen und nicht die Banken.
Kommentar ansehen
04.05.2011 15:54 Uhr von kulifumpen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt diverse verträge (name entfallen) in dem sich die länder mit den größten goldreservern dazu verpflichtet haben maximal 400t pro jahr zu verkaufen. Dazu gehört auch portugal. Dementsprechend können sie garnicht alles auf einmal verkaufen.

im übrigen würde ein gesamtverkauf den goldpreis ziemlich fallen lassen und vor allem wer nimmt das denn ab die ganzen hunderte tonnen gold?
Kommentar ansehen
04.05.2011 19:19 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"im übrigen würde ein gesamtverkauf den goldpreis ziemlich fallen lassen und vor allem wer nimmt das denn ab die ganzen hunderte tonnen gold? "

Hihihi.... in einem Schlag teuer verkaufen....Goldpreis bricht ein....dann wieder billiger aufkaufen :)
Na irgendeiner findet sich schon der das kauft :)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ultras von Rot-Weiß Oberhausen müssen Führerschein abgeben
Fußball: Ex-Trainer Friedel Rausch gestorben
Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?