03.05.11 19:05 Uhr
 2.098
 

Bewegungsmuffel aufgepasst: Jogging schadet den Gelenken doch nicht

Viele Bewegungsmuffel verzichten auf Jogging, weil sie glauben, dass dadurch die Gelenke mit der Zeit kaputt gehen. Das trifft in der Realität aber nicht zu, wie Prof. Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln mitteilt.

"Jede Bewegung ist besser als überhaupt keine Bewegung, auch für die Gelenke", sagt er. Bewegt man sich nämlich gar nicht, verkümmert die Muskulatur, weswegen Gelenke einen größeren Teil der Arbeit übernehmen müssen als bisher. Sie verschleißen.

Sport, wie Joggen oder Walken, trainiert die Muskeln, unterstützt die Gelenke mit Nährstoffen und garantiert eine flexible und belastbare Knorpelmasse. Vorsichtig beim Joggen müssen lediglich Anfänger und Übergewichtige sein, da sich der Körper an die Belastung erst gewöhnen muss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Sport, Schaden, Belastung, Gelenk, Jogging
Quelle: www.onmeda.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.05.2011 19:51 Uhr von LocNar
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Sag das mal meiner Arthrose.
Kommentar ansehen
03.05.2011 20:47 Uhr von Sebtron001
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
hmm: nurmal so als frage

woher kenn ich den name froböse achja genau dieser spinner der das buch über das schwarze loch geschrieben hat das uns alle aufsaugt

hmm frage mich ob die verwand sind

naja aufjedenfall stimmt es das weniger bewegung mehr schadet als zuviel

edit: zumindest in den meisten fällen

[ nachträglich editiert von Sebtron001 ]
Kommentar ansehen
03.05.2011 21:31 Uhr von TheBearez
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
@LocNar: Falsches Schuhwerk und falsche Ausführung können einen beträchtlichen Schaden bewirken.


1. braucht man anständige Schuhe, die auch eine ordentliche Federung haben und sich an den Fuß anpassen bzw. dass dieser auch gut sitzt.

2. Ist es wichtig, den Fuß abzurollen, denn sonst ist die Belastung für das Knie viel zu hoch.

3. kann Joggen sehr wohl den Gelenken schaden, WENN man übergewichtig ist.

Denn hierbei herrscht ein Ungleichgewicht zwischen Muskulatur und Gewicht.

Das heißt, deine Muskeln können nicht das ganze Gewicht forcieren bzw. ausgleichen, sodass die Gelenke regelrecht zusammengepresst werden und stark abgenutzt werden.

Hierzu dient als Einführung Schwimmen, da es gelenkschonender ist bzw. durch das Wasser das Gewicht nur noch eine sekundäre Rolle einnimmt.


@Siel
"Vorsichtig beim Joggen müssen lediglich Anfänger und Übergewichtige sein, da sich der Körper an die Belastung erst gewöhnen muss."


Übergewicht und Technik spielen eine Kernrolle bei Abnutzung der Gelenke. Hierzu zählen die oben aufgeführten Punkte.
Kommentar ansehen
04.05.2011 00:28 Uhr von Frankenaffe
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Zudem übertreiben es viele: zu Beginn. Eine Verwandte von mir hat auch im Schlankheitswahn zu Joggen begonnen und liegt jetzt flach mit einem entzündeten Knie.

Wichtig ist nicht zu hoch einzusteigen und gemächlich die Belastung zu steigern. Und lieber öfters zu trainieren als nur gelegentlich sich total auszupowern.
Kommentar ansehen
05.05.2011 20:57 Uhr von TheBearez
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@helldriver: "bin fett und ich steh dazu "

Und da soll einer mal sagen, dass Klischee des dicken alienfanatischen Nerds sei lediglich ein Klischee...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?