03.05.11 12:26 Uhr
 204
 

Am heutigen Tag der Pressefreiheit gibt es wenig zu feiern

Heute wird international der Tag der Pressefreiheit begangen, doch zu feiern gibt es wenig. Im Jahr 2010 wurden 57 Reporter umgebracht, 535 verhaftet, 51 entführt und 1.374 bedroht.

Die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) stellt jährlich eine Liste der Länder auf, die die Pressefreiheit am meisten bedrohen. Dieses Mal auf Platz Eins: Pakistan.

Pakistan sei ein absoluter Tiefpunkt in Sachen Pressefreiheit: "Hier gibt es Krieg, Terrorismus, religiösen Extremismus, mafiöse Strukturen, gigantische gesellschaftliche Unterschiede", so die Fernsehjournalistin Asma Shirazi.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Presse, Freiheit, Pressefreiheit, Reporter ohne Grenzen
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Reporter ohne Grenzen nennen Recep Tayyip Erdogan "Feind der Pressefreiheit"
Türkei: Reporter ohne Grenzen muss in Haft gehen
Türkische Journalisten Can Dündar und Erdem Gül nach drei Monaten wieder frei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.05.2011 12:44 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
News falsch: Pakistan ist auf Platz 151.

Auf dem letzten Platz ist Eritrea vor Nordkorea.

Hier die Liste (übrigens vom 20.10.2010)...:

http://www.reporter-ohne-grenzen.de/...
Kommentar ansehen
03.05.2011 13:00 Uhr von Kabeltrommel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die üblichen verdächtigen: auf den hintersten plätzen:
kuba, syrien, iran, china, russland...
Kommentar ansehen
03.05.2011 15:39 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aber: Dass die Türkei nur auf Platz 138 steht, ist aber ein Fehler, oder?
Kommentar ansehen
03.05.2011 18:26 Uhr von K.T.M.
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Erwähnenswert: Die Lage in Deutschland, UK und USA hat sich verschlechter im Vergleich zu 2009.
Kommentar ansehen
03.05.2011 18:50 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Naja verschlechtert.....erwähnenswert?
Deutschland von 3,5 Punkten (Platz 18) auf 4,25 (Platz 17), nicht mal ein ganzes Pünktchen.
Selbst ROG spricht von einer unveränderten Lage.

Kritikpunkte in Deutschland sind Redaktionszusammenlegungen und Stellenstreichungen (!!!). Auch der Zugang zu Behördeninformationen sei ebenfalls unzureichend. Skandal!

Auch deine anderen beiden Beispiele sind gerademal von 4,0 auf 6,0 bzw. 6,75 gestiegen...da sind Frankreich (13,38) und Italien (15,0) schlimmer....

Die Türkei schaffte es von Platz 122 mit 38,25 Punkten auf Platz 138 mit nunmehr 49,25 Punkten. Das sind 11 Punkte Plus...

Auch die Ukraine kam von 22 auf 46,83 Punkte usw....

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
03.05.2011 20:43 Uhr von K.T.M.
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Jolly.Roger: Klar die Veränderung bei meinen Beispielen ist relativ gering. Eine Verschlechterung der Werte ist aber immer Negativ, egal um wieviel Punkte. Oder soll jetzt z.B. Kuba oder Russland einen Preis gewinnen weil sie sich um 16 bzw. 11 Punkte verbessert haben?

Wir standen 2003 noch bei 1,33.
Kommentar ansehen
03.05.2011 21:42 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry ich dachte, du hättest was von wegen "erwähnenswert" geschrieben.... ;-)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Reporter ohne Grenzen nennen Recep Tayyip Erdogan "Feind der Pressefreiheit"
Türkei: Reporter ohne Grenzen muss in Haft gehen
Türkische Journalisten Can Dündar und Erdem Gül nach drei Monaten wieder frei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?