02.05.11 21:15 Uhr
 268
 

Geburtszeitpunkt: Studie der Universität Oxford untersucht Einflüsse auf Krankheiten

Einer Studie der Universität Oxford zufolge zeichnet der Zeitpunkt der Geburt für eine instabile gesundheitliche Entwicklung des Menschen verantwortlich. So sieht das "Wellcome Trust Center for Human Genetics" erkennbare Zusammenhänge zwischen Geburtsjahreszeit und psychisch bedingter Magersucht.

Mit einer um 15 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit als zu anderen Geburtszeiten sei damit eine Anfälligkeit der Anorexia nervosa (Magersucht) für im Frühling Geborene vorhanden. Auch bei Diabetes Typ 1, Multipler Sklerose und Schizophrenie erscheint hinsichtlich der Geburtszeiten ein Zusammenhang.

Warum diese Symptome stärker an Geburtsjahreszeiten gebunden sind, liege an den jeweiligen Einflüssen der momentanen Umweltszenarien, wie Wettereinflüsse oder saisontypische Infektionen. Ebenso spiele das jeweilig aufgenommene Vitamin-D eine größere Rolle für das spätere Leben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Krankheit, Uni, Magersucht, Oxford
Quelle: www.pr-inside.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2011 23:31 Uhr von Zen-Master
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Im Endeffekt bringt uns diese Information auch nichts...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?