01.05.11 19:40 Uhr
 299
 

Berlin: 10.000 Mitarbeiter der Charité sollen streiken - Auch die Notaufnahme

In der Berliner Charité soll es am morgigen Montag zu Streiks kommen. Laut der Gewerkschaft Verdi soll ein unbefristeter Vollstreik stattfinden. Hintergrund des Streiks ist eine Gehaltserhöhung für Krankenschwestern, Krankenpfleger und technischem Personal.

Verdi fordert für die Mitarbeiter 300 Euro mehr Gehalt pro Monat. Dabei sollen selbst die Bereiche Notaufnahme, Intensivstation und Operationseinheiten streiken. Nur in absoluten Ausnahmefällen sollen Operationen und Untersuchungen stattfinden.

Weiterhin müssen Verunglückte erhebliche Einschränkungen an der Rettungsstelle mit einkalkulieren. Bestreikt werden alle drei großen Kliniken in den Berliner Stadtteilen Mitte, Wedding und Steglitz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Mitarbeiter, Streik, Verdi, Charité, Notaufnahme
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2011 21:02 Uhr von ferrari2k
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Ich steh bei Streiks: ja eigentlich meistens auf den Seiten der Arbeitnehmer. Aber die Notaufnahme oder Intensivstation zu bestreiken, das geht echt zu weit.
Wenn ich mir vorstelle mit Verdacht auf Blinddarm ins Krankenhaus zu kommen und keiner macht was, das wäre echt übel. Bei Menschenleben geht das echt zu weit.
Kommentar ansehen
02.05.2011 00:42 Uhr von ElChefo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zynismus

"Weiterhin müssen Verunglückte erhebliche Einschränkungen an der Rettungsstelle mit einkalkulieren."

...tjoa. Da sollten die Verunglückten ihre Unglücksfälle wohl echt auf einen Tag vorher oder nachher legen, sonst verunglücken sie halt recht unglücklich...
Kommentar ansehen
02.05.2011 07:58 Uhr von Jaecko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ahja. Demnach ist ein Mensch also weniger Wert als 300 EUR/Monat.
Kommentar ansehen
02.05.2011 16:43 Uhr von ElChefo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jaecko im Umkehrschluss kann man aber von keinem Menschen der Welt erwarten, sich umsonst für andere aufzuopfern, oder?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filmpreis: Französischer Thriller "Elle" bekommt zwei Cesars
WLAN-Anschluss funktioniert nicht: 16-Jähriger randaliert in Wohnung
Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?