01.05.11 18:54 Uhr
 270
 

Münster: Vernachlässigte Krankheiten sollen besser erforscht werden

Im Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie der Universität Münster wurde der Grundstein für das Forschungsnetzwerk Naturstoffe gegen vernachlässigte Krankheiten gelegt.

Die Weltgesundheitsorganisation stuft Krankheiten als vernachlässigte Krankheiten ein, die durchaus lebensbedrohlich sind, aber von der Öffentlichkeit und Forschung nur wenig beachtet werden.

Die ohne Behandlung tödlich verlaufende afrikanische Schlafkrankheit ist die am stärksten vernachlässigte Krankheit, viele andere dieser Krankheiten gehen auf Parasiten und Insekten zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: urxl
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Forschung, Netzwerk, Münster, Vernachlässigung
Quelle: www.bbv-net.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Gynäkologin entsetzt: Gwyneth Paltrow rät zu Jade-Eier für Vagina für Orgasmen
Knochen: Osteoporose ist tückisch und unheilbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2011 18:54 Uhr von urxl
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Geld regiert halt die Welt. Weil man in den armen Ländern wenig Geld mit Medikamenten verdienen kann, weil die Patienten das Geld einfach nicht haben, wird bei diesen Krankheiten halt wenig geforscht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?