01.05.11 10:14 Uhr
 1.067
 

Pentagon untersucht angebliche Spionin auf Twitter und Facebook

Eine Reihe von Personen in Sicherheitskreisen scheinen in letzter Zeit vermehrt von einer jungen, attraktiven Frau auf Twitter und Facebook kontaktiert worden sein.

Diese hatte Andeutungen darüber gemacht, dass sie selbst für den CIA arbeiten würde. Jedoch kamen mit der Zeit immer mehr Zweifel darüber auf, da sie sich überaus neugierig zeigte, aber jedoch selbst widersprüchliche Angaben zu ihren Hintergrund machte.

Nachdem die Anschuldigungen immer lauter wurden, dass es sich bei ihr um eine Spionin handeln würde, verschwanden fast alle ihrer Profile aus dem Netz. Das Pentagon leitete mittlerweile eine Untersuchung ein, um Aufklärung über die Hintergründe der Person zu schaffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Facebook, Twitter, Spion, Pentagon
Quelle: www.wired.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2011 10:40 Uhr von DerN1cK
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Eine Untersuchung eingeleitet? Die sitzt bestimmt schon in irgendeinem staubigen Gefängnis.
Ist auch keine besonders clevere Art über Facebook über CIA-Geheimdienstaktivitäten zu schreiben

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach
Al-Kuds-Tag in Berlin. Das Stelldichein der Judenhasser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?