30.04.11 09:47 Uhr
 230
 

Stade: 54-Jähriger tötete und zerstückelte einen Mitbewohner - zwölf Jahre Haft

Ein 54-jähriger Mann aus Stade wurde jetzt zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt, weil er im Mai des vergangenen Jahres seinen 50-jährigen Mitbewohner im Schlaf erschlug.

Danach zerstückelte er die Leiche und steckte die Leichenteile in blaue Müllsäcke. Die Säcke versuchte er dann auf Bahnhöfen in Hamburg-Harburg sowie auch in Buchholz, zu entsorgen.

Richter Berend Appelkamp sagte: "An der Täterschaft des Angeklagten besteht kein Zweifel" und folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Der 54-Jährige bestritt die Tat. Die Verteidigung beantragte für den Mann Freispruch.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Haft, Totschlag, Mitbewohner, Stade
Quelle: www.ovb-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2011 09:53 Uhr von Lyko
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Von außen betrachtet müssen wir Menschen (im allgemeinen) ein eckelhafter Fehler der Evolution sein.
Kommentar ansehen
30.04.2011 11:03 Uhr von anderschd
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso? Rein wissenschaftlich gesehen, werden diese Dinge von allen Lebewesen untereinander getan.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?