29.04.11 16:55 Uhr
 124
 

Österreich führt Vorratsdatenspeicherung ein

In Österreich sollen in rund einem Jahr sämtliche Telekommunikationsanbieter gesetzlich dazu verpflichtet sein, alle Standort- und Verbindungsdaten ihrer Kunden zu speichern. Die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) sowie die Österreichische Volkspartei (ÖVP) beschlossen dies im Nationalrat.

Lediglich die Opposition versuchte die zukünftige Vorratsdatenspeicherung zu verhindern, indem sie im Vorfeld die Abstimmung von der Tagesordnung streichen lassen beziehungsweise eine Verschiebung erwirken wollte, um in den Ausschüssen die Thematik tiefer zu besprechen.

Letzten Endes stehe die Zustimmung des Bundesrates noch aus, welche jedoch als reine Formsache gilt. Österreich möchte mit dem Gesetz die EU-Richtlinie umsetzen, die vorschreibt, dass alle EU-Länder eine Vorratsdatenspeicherung einführen. In Deutschland scheiterte dies durch das Verfassungsgericht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Diplom-Wurstgesicht
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Vorratsdatenspeicherung, Verfassungsgericht
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam
China warnt USA vor Einmischung im südchinesischen Meer
Nach Stopp durch Obama: Donald Trump will umstrittene Öl-Pipelines erlauben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?