29.04.11 14:01 Uhr
 67
 

Brustimplantate steigern möglicherweise Risiko, an Lymphknotenkrebs zu erkranken

Die Food and Drug Administration (FDA) aus den USA und das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) weisen jetzt darauf hin, dass die Möglichkeit besteht, dass Brustimplantate Lymphknotenkrebs begünstigen können.

Mittlerweile wurde der Zusammenhang weltweit rund 34 mal nachgewiesen. Die Frauen, bei denen der Zusammenhang nachgewiesen wurde, sind im Schnitt 51 Jahre alt und haben ihre Implantate rund acht Jahre in den Brüsten.

Deswegen wird dazu geraten, dass sich Frauen mit Brustimplantaten an ihren Arzt wenden und sich Gewissheit verschaffen sollten. Weltweit gibt es fünf bis zehn Millionen Frauen mit Brustimplantaten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Krankheit, Risiko, Brustimplantat, Lymphom
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Vitamin-B-Präparate erhöhen auch bei Nichtrauchern Lungenkrebsrisiko
Gegengift-Engpass: Pro Jahr sterben 100.000 Menschen durch Schlangenbisse
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

England: Feuerwehrleute retten bei Brand Ferkel und landen dann auf ihrem Grill
Australien: Wegen Inzest darf Straße nicht wie "Game of Thrones"-Figuren heißen
Fußball: Bayern-Präsident Uli Hoeneß über Douglas Costa - "Ziemlicher Söldner"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?