28.04.11 21:02 Uhr
 6.187
 

"Tom-Tom" gab Daten weiter - Polizei nutzt diese jetzt zum Aufstellen von Blitzern

Die Zeitung "Allgemeen Dagblad" aus den Niederlanden hat einen Bericht veröffentlicht, der davon berichtet, dass die Polizei Daten der Navigationsgeräte "Tom-Tom" dazu nutzt, Radarfallen dort aufzustellen, wo Autofahrer laut den "Tom-Tom"-Daten zu schnell fahren.

Allerdings soll das nicht im Sinne "Tom-Toms" gewesen sein. Der Hersteller sammelt Daten, die die Navigationsgerätenutzer der Firma übermitteln und überlässt diese auch zur Auswertung den nationalen Regierungen. So will "Tom-Tom" zum Beispiel zur Erforschung des Verkehrsverhaltens beitragen.

Jetzt hat "Tom-Tom" eine Presseerklärung herausgegeben, dass die Auswertung der Daten durch die Polizei allerdings nicht im Sinne des Herstellers gewesen sei. "Tom-Tom" erklärt weiterhin, dass die Polizei zudem keine Fahrerprofile einzelner Personen aus den Daten rekonstruieren kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Daten, Niederlande
Quelle: www.computerbase.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2011 21:36 Uhr von shathh
 
+96 | -3
 
ANZEIGEN
Wie? Kann doch nicht sein! Ich dachte immer, es würde nur vor Kindergärten und sonstigen Unfallschwerpunkten und Gefahrenstellen geblitzt - ihr wisst schon; da, wo es eben der Verkehrssicherheit zuträglich wäre.

Aber blitzen nur da, wo man abkassieren kann? Hätt ich ja nie gedacht..
Kommentar ansehen
28.04.2011 21:53 Uhr von Armchair
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
@shathh: klingt genau wie der heutige Beitrag bei Galileo
Kommentar ansehen
28.04.2011 22:12 Uhr von Zephram
 
+36 | -6
 
ANZEIGEN
Ohje: Da klingeln bei mir gleich eine Reihe von Alarmglocken!

1. Wieso überlässt TomTom Nutzerdaten Regierungen ?
2. Wieso übertragen TomTom-Geräte solche Daten ?
3. Wurde schon genannt, wieso nicht vor Unfallschwerpunkten statt dessen wo laut Karte der meiste Reibach zu machen ist ?

Schöne Bestätigung für den Umstand, wo Daten erhoben werden, werden sie auch gegen uns benutzt, das kann man spätestens jetzt als allgemeingültig auffassen. Alles was ihr sagt (oder sonstwie von euch gebt) kann und wird gegen euch verwendet werden". Denkt mal nach...

jm2p Zeph
Kommentar ansehen
28.04.2011 22:19 Uhr von Perisecor
 
+16 | -41
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.04.2011 22:35 Uhr von ChiefAlfredo
 
+28 | -3
 
ANZEIGEN
Es geht doch überall schon lange nicht mehr um das einhalten von Strassenverkehrsordnungen und Gesetzen, sondern nur noch um Kohle abzugreifen ...! Egal, wo auf der Welt ...
Kommentar ansehen
28.04.2011 23:27 Uhr von Sopha
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
Erm Leute?! Irgendwie weiß ich nicht warum sich immer alle so aufregen!

"3. Wurde schon genannt, wieso nicht vor Unfallschwerpunkten statt dessen wo laut Karte der meiste Reibach zu machen ist ?"


Euch ist klar das da am meisten Gewinn gemacht wird wo die meisten zu schnell fahren?!

Und kommt nicht damit das es immer Stellen sind wo man schnellerfFahren kann als erlaubt. Das geht immer.
Kommentar ansehen
28.04.2011 23:33 Uhr von Wasrun
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
autobahn: so lange wie ich auf der autobahn noch das gaspedal ganz durchtretten darf, können sie blitzen wo se wollen :)
Kommentar ansehen
29.04.2011 00:05 Uhr von alexanderr
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
also das nenne ich absichtliches und gezieltes Abzocken

edit: ach und was für nen Anteil vom Gewinn erhält Tom-Tom? :D

[ nachträglich editiert von alexanderr ]
Kommentar ansehen
29.04.2011 00:42 Uhr von Dracultepes
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Du kannst doch nicht erwarten das die Leute denken und schon garnicht das sie sich mit ihren Geräten beschäftigen.
Kommentar ansehen
29.04.2011 00:53 Uhr von Gorli
 
+10 | -11
 
ANZEIGEN
Bin ich der einzige, dem das egal ist? Haltet euch halt einfach an die Geschwindigkeitsregelungen. Wer mal richtig Gas geben will, soll halt einfach auf die netten deutschen Autobahnen gehen. :D
Kommentar ansehen
29.04.2011 07:22 Uhr von PeterLustig2009
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Immer wieder lustig wie die ganzen: Raser hier heulen dass die Polizei jetzt dort blitzt wo "Reibach" zu machen ist.

Sorry Jungs aber wo ist das Problem?? Geschwindigkeitsbegrenzung einhalten und schon ist es scheiss egal wo die mit ihrem Fotokasten stehen. Aber nein da muss man sich drüber aufregen, dass Raser überall geblitzt werden können.

Ich finde das gut und das obwol ich das ein oder andere Mal zu schnell fahre. Wer sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten will/kann muss halt zahlen wenn er erwischt wird. Hat jeder selbst in der Hand.

Übrigens gefährde ich durch zu schnelles fahren an jeder Stelle den Verkehr!!
Kommentar ansehen
29.04.2011 08:20 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Zeus35: http://www.navi-magazin.de/...

Weiterhin gilt: ich > lange nix > wieder lange nix > noch immer lange nix > du
Kommentar ansehen
29.04.2011 09:16 Uhr von Thomas-27
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@tsunami13: Warum sprichst Du von UNSERER Regierung?
Lebst Du in den Niederlanden?

Warum verliert UNSERE Regierung jeden Respekt, wenn in den Niederlanden Blitzer aufgestellt werden???
Kommentar ansehen
29.04.2011 09:19 Uhr von EvilMoe523
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Zephram: Ich streite zwar keines Falls ab, dass mit Blitzern die Kasse immer schön ordentlich aufgebessert wird. Doch ich finde an den Punkten wo sich die Autofahrer unbeobachtet fühlen und in auffallender Masse das Limit überschreiten entsteht ein neuer Gefahrenpunkt, oder nicht?

Ob kassieren oder nicht, letztenendes bestimmen das immer noch die Autofahrer selber ob die Polizei kassieren kann.
Kommentar ansehen
29.04.2011 10:01 Uhr von Hirnfurz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Zitat aus der News: Edit:

"Der Hersteller sammelt Daten, die die Navigationsgerätenutzer der Firma GAAAANZ FREIWILLIG UND UNWISSEND übermitteln und überlässt diese auch zur Auswertung den nationalen Regierungen."

Erforschung des Verkehrsverhaltens: Da hiess es schon für mich "Ausschnüffeln wo gerast wird" (u.a.).
Kommentar ansehen
29.04.2011 10:06 Uhr von Thomas-27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tsunami13: Da kann ich Dir jetzt wieder voll zustimmen!

Obwohl...Andererseits unterstellst Du unserer Regierung damit auch, dass sie doch nicht ganz so dumm ist. - Auf die Idee, die Daten zu nutzen, muss man ja auch erst einmal kommen.

;-)
Kommentar ansehen
29.04.2011 10:18 Uhr von HuMbO
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
abzocke: Wieso ist das "kontrollieren von gesetzen/vorschriften" abzocke ?
Kommentar ansehen
29.04.2011 10:45 Uhr von edv-pm
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
...hmm es gibt doch inzwischen für alles Warnhinweise. Wie wäre es also mit dem:

Dieses Gerät überträgt automatisch Bewegungsprofile an den Hersteller, die dort weiter verwertet werden!

Dann könnte jeder selbst entscheiden, ob er das will. Siehe Handies, Navis und andere. Übrigens es ist nicht nur Tom-Tom, die das so machen, da gibts noch mehrere Navi-Produzenten. Aber solange es den Verrauchern nicht auffällt, sind diese Daten ja eine schöne Einnahmequelle. Und zum Thema Identifizierbarkeit: Es ist wohl technisch nicht das geringste Problem, die Daten bestimmten Nutzern zuzuordnen. Man muss ja nur die Seriennummer bei einer Produktregistrierung mit abfragen und schon hat man perfekte Profile.

Übrigens, mich stört nicht, dass die Daten erhoben werden, oder dass die Polizei ihre Blitzer danach aufstellt. Mich stört, dass es schön still und heimlich gemacht wird. Nach dem Motto: Wird schon keiner merken! Es gibt ja da noch so etwas wie ein Grundrecht auf Informationelle Selbstbestimmung. Oder gab es zumindest mal. Naja, das wird schon noch lustig.
Kommentar ansehen
29.04.2011 13:28 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Zeus35: "da sage ich nur, Franzosen und Sowjets."

DDR ´53, Ungarn ´56. Eine Entscheidungsschlacht zwischen deinesgleichen und meinesgleichen wäre toll. Das würde die Sozialkassen entlasten und den ganzen Jaquelines und Kevins ein Ende bereiten.

"Scheinst ja einen heißen Draht zur Zensurstelle von SN zu haben"

Shortnews ist keine staatliche Institution, kann also auch nicht zensieren.

Und dich jetzt auf jahrtausende alte Geschichten zu stützen zeigt, wie verzweifelt du bist. Dein Gott wird dir jedenfalls nicht helfen, wenn die geballte Macht von H&K, Colt und FN die darwinistischen Gesetze befolgt.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
30.04.2011 21:21 Uhr von DarkBluesky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erst lesen lernen: Die Niederländische Zeitung, also betraf es auch nur Niederlande. Hier wird immer und überall geblitzt wo man leute mit Navis packen kann (hehehe). Wers Glaubt wird seelig. Wenn ich vor einer Schule einen Blitzer aufstelle, fahren nur die Mütter da rein, die eh jeden Morgen zu Spät kommen. Das war schon immer so und wird sich Nie ändern.! Hier werden sogar 10 km/h schilder aufgestellt auf Gerader strecke mit Leitplanken auf jeder Seite, da würde ich zu Abzocken den Blitzer hinstellen, da fährt jeder rein.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?