28.04.11 16:56 Uhr
 387
 

Ryanair bekommt Bikini-Werbeverbot, weil zu viele kalte Ziele angeflogen werden

Die britische Werbeaufsicht Advertising Standards Authority (ASA) hat der Billigflugline Ryanair verboten, mit einem Mädchen in Bikini und dem dazugehörigen Spruch "Book the Sun now!" zu werben.

Die Begründung für dieses Verbot lautet nicht, dass das Mädchen zu leicht bekleidet sei. Vielmehr führe die Werbung die Kunden in die Irre, denn Ryanair steuere eher kühle Ziele im Zeitraum zwischen Februar und März an.

Ryanair selber verteidigte sich, dass die Werbung nur aussagen solle, dass es an den Flugzielen durchschnittlich mehr Sonnenstunden gäbe als in Großbritannien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verbot, Werbung, Bikini, Ryanair, Werbeaufsicht
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2011 17:14 Uhr von shadow#
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"weil zu viele kalte Zielen angeflogen werden": Zielen sollte man auch auf der Tastatur gut, sonst kommt so ein Unsinn raus...
Kommentar ansehen
28.04.2011 17:26 Uhr von kingoftf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst hier: auf Teneriffa ist kein Verlass mehr auf das Wetter, 16 Grad und Regen, da hilft auch das Poster von Ryanair nix

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?