28.04.11 09:59 Uhr
 2.716
 

Straßenverkehr: Dresden erteilt der Umweltplakette eine Absage

Vor kurzem erst mussten die Autofahrer in Leipzig in den sauren Apfel beißen und sich den Zwängen der Umweltplakette unterwerfen. Dies soll in Dresden nun nicht mehr geschehen.

Dresdens Bürgermeister erteilte Umweltzonen in der Stadt eine klare Absage. "Die Stadt will das Luftreinhalte-Problem ohne Umweltzone lösen", sagte Bürgermeister Dirk Hilbert und stellte einen sogenannten "Luftreinhalte-Pla" vor.

Der Plan sieht vor, bis 2015 8.000 subventionierte Monatskarten für die DVB zu verteilen. Dafür soll das Parken in der City teurer werden. Lkws ab 3,5 Tonnen dürfen Dresden nicht mehr durchfahren. Auch will man "Grüne Wellen" ausbauen und nur noch umweltfreundlichere Dienstwagen einsetzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Dresden, Absage, Straßenverkehr, Umweltplakette
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Grüne und Umweltbundesamt empfehlen zur Fastenzeit: Auf Auto verzichten
Schuldspruch "Mord" bei illegalem Autorennen mit Todesopfer
Dubai: Mit der Taxidrohne ins Büro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2011 10:59 Uhr von tafkad
 
+31 | -1
 
ANZEIGEN
Also das finde ich auf jedenfall besser: als diese dämliche Umweltplakette.

Respekt vor Dresden
Kommentar ansehen
28.04.2011 11:33 Uhr von no-smint
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
"Lufteinhalte-Pla" :D ? Klingt nach viel Pla Pla und heißer Luft :D *SCNR*
Kommentar ansehen
28.04.2011 11:56 Uhr von gugge01
 
+10 | -9
 
ANZEIGEN
Ehrlich gesagt ich bin geschockt! Amt und Kompetenz in Personalunion, habe ich irgendwas verpasst????

Ja also Leipzig hat voll und ganz sein Schicksal verdient und ich hoffe das die verantwortlichen Wähler an ihre „guten Taten“ voll und ganz zugute kommen!!!!!!!

Aber der Rest von Sachsen und auch insbesondere Dresden hat es bis jetzt sehr gut vermieden sich in den allgemeinen Totentanz der Bundesrepublikanischen Avantgarde einzureihen!

Denn ja, es gibt noch Leute die sich Gedanken mache wie die Millionen Stadt Dresden in 20-50 Jahren noch international lebensfähig seien soll.

So wie es zurzeit aussieht, werden in diesen Zeitraum die Urbanen Tumore entlang des Reingrabens in weiten Bereichen auf das Niveau der Favelas von Rio verkommen sein. Wobei neben den allgemeine Bandenkämpfen der Religiöser Irrsinn die Sache noch etwas würzen wird!

Ach ja wenn einige der Meinung sind das die deutsche „Opfer-Kartoffeln“ sowieso keinen wahren Glaubenskrieg durchziehen kann ……. Dann last euch ruhig mal aus den Chroniken des 30jährigen Krieges vorlesen.

Denn wenn wir unsere Strichlisten verteilt und die Bahnsteigkarten gekauft haben, dann wird selbst die Hölle nervös!

[ nachträglich editiert von gugge01 ]
Kommentar ansehen
28.04.2011 14:52 Uhr von Samosa999