27.04.11 22:25 Uhr
 659
 

US-Schauspieler Wes DeSoto: Hausdurchsuchung wegen BitTorrent-Uploads

Im Anwesen von Wes DeSoto, US-Schauspieler und Mitglied der Schauspielergewerkschaft, vollzog das FBI am heutigen Tag eine Hausdurchsuchung. DeSoto wurde beschuldigt, mehrere Filme per Filesharing über das BitTorrent-Netzwerk illegal verbreitet zu haben.

Bei den unrechtmäßig verbreiteten Kopien soll es sich unter anderem um die 2010 in den Kinos erschienenen Filme "The King´s Speech" und "Black Swan" gehandelt haben. Des Weiteren bestand der Verdacht, dass DeSoto Mitglied der Release-Group TiMPE sei und Verbindungen zu "The Pirate Bay" besäße.

Die Ermittler wurden ursprünglich über verborgene Wasserzeichen in den Filmen auf den Verdächtigen aufmerksam. Die Titel konnten vor der offiziellen Veröffentlichung im Handel bereits über das BitTorrent-Netz heruntergeladen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Diplom-Wurstgesicht
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Schauspieler, Hausdurchsuchung, BitTorrent, Wes DeSoto
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel
Wissenschaftler fordert verpflichtendes Lesen von Texten, die man teilen möchte
CIA-Chef sieht Sicherheitsrisiko: Donald Trump will jedoch weiterhin twittern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2011 23:02 Uhr von Pikatchuu
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Selber dumm wenn jemand noch Bittorrent benutzt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?