27.04.11 19:57 Uhr
 486
 

"ähm" und "hm": Fülllaute helfen Kindern beim Verstehen

Fülllaute beim Sprechen gelten allgemein als Unsicherheit oder Makel. Allerdings haben sie auch positive Auswirkungen auf die Zuhörer, insbesondere auf kleine Kinder.

Dies haben Forscher der Universität in Rochester, USA, nun herausgefunden. Bei der Versuchsreihe zeigten sie Kleinkindern Bildpaare mit bekannten und unbekannten Objekten. Erfolgte die Aufforderung, das unbekannte Objekt anzusehen mit Fülllaut, schauten die Kinder direkt und intensiver darauf.

Offenbar dient der Fülllaut Kleinkindern als Signal, dass ein neuer Begriff folgt, die Aufmerksamkeit für das Neue wird durch das "ähm" gesteigert.


WebReporter: Mapmuh
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kind, Hilfe, Laut, Verständnis
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2011 19:57 Uhr von Mapmuh
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Demnach war ja Stoiber mehr als nur ein äh Spitzen ja äh gar ein ausgezeichneter äääh Pädagoge..äh also Lehrer...
Kommentar ansehen
27.04.2011 20:00 Uhr von Susi222
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Finde es: gar nicht so schlecht die Idee.. glaube aber, dass so ein Füllaut den Kindern einfach mehr Zeit gibt selbst zu überlegen.... Zu oft nehmen wir Erwachsenen denen die Überlegung nämlich auch ab.......
Kommentar ansehen
27.04.2011 20:11 Uhr von Noseman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also bitte: Was Stoibers Rhetorik angeht und der keineswegs neuen Kunstpause besteht ein wesentlicher Unterschied.


Stoiber machte das nicht, damit die Zuhörer aufmerksam werden, sondern damit er selber klarkommt.

So, und um Stoiber zu zitieren (Bundestagswahl 2002): Jetzt mach ich auf diese neue Erkenntnis hier erstmal ein Glas Sekt auf.
Kommentar ansehen
19.06.2011 11:06 Uhr von ChiefAlfredo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ähm - äh - hmm sind einfach nur Wortfindungsstörungen - nicht mehr und nicht weniger ... egal was Wissenschaftler dazu sagen !!! Es geht ganz derbe auf den Sack, in Gesprächen immer wieder diese Unart zu hören ... besonders bei weiblichen Wesen !!!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?