27.04.11 16:49 Uhr
 428
 

Ungarn: Rechtsextreme überfallen erneut Roma-Dorf

Ungarische Rechtsextreme lassen nicht locker und haben sich erneut formiert, um in dem Roma-Dorf Gyöngyöspata erneut gegen die Minderheit vorzugehen.

Die Extremisten fuhren "als Verstärkung" in das Örtchen und warfen Steine auf die Roma und provozierten Schlägereien.

Unter den Radikalen befand sich die rechtsradikale Gruppe Véderö, aber auch Mitglieder der rechtsgerichteten Gruppe Betyársereg ("Betyaren-Armee"). Ungarns Ex-Ministerpräsident Ferenc Gyurcsány erklärte, es gebe in Ungarn "kein Roma-Problem, sondern ein Nazi-Problem".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ungarn, Dorf, Roma, Rechtsextreme
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa
Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten
Berlin: Polizist wegen Tragens des Spaß-Party-Wappens entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2011 17:17 Uhr von CoffeMaker
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
@Suisse klar, wenn die bei dir auf deinem Land wohnen dürfen und du ihnen das Geld gibst ist das ok.
Nicht jeder in diesem Land will zum Sklaven der Menschlichkeit werden nur weil einige Nationalitäten es nicht gebacken bekommen sich in ihrem Land zu intigrieren.
Kommentar ansehen
27.04.2011 19:56 Uhr von Faceried
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Und sowas ist in der EU.
Geil.
Kommentar ansehen
27.04.2011 23:54 Uhr von -darkwing-
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Suisse: ist gerade der beste Troll auf Shortnews :-)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?