27.04.11 11:12 Uhr
 2.682
 

USA: Nürnberger Bücherschatz wurde in Utah entdeckt

Ein Mann aus Utah, USA, hat auf seinem Dach zufällig die "Schedelsche Weltchronik", die im Jahr 1493 in Nürnberger Verlagshaus Anton Koberger gedruckt wurde, entdeckt.

Der Besitzer des Buches, der anonym bleiben will, bekam es von seinem Großonkel. Allerdings befindet sich das Buch in einem schlechten Zustand, außerdem fehlen viele Seiten, so das dessen Preis umgerechnet 35.000 Euro beträgt.

Vor ca. einem Jahr wurde ein gut erhaltenes Exemplar der "Schedelschen Weltchronik" bei einer Versteigerung in London für umgerechnet 570.000 Euro verkauft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Buch, Fund, Zustand, Utah, Schedelsche Weltchronik
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2011 12:11 Uhr von Win7
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Weil: der Autor zu faul war:

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
27.04.2011 15:04 Uhr von gugge01
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Hehlerware! Aus den Plünderung um 1945. Die ursprünglichen Täter sterben jetzt alle weg und die Erben wollen das Zeug jetzt verticken.

Ja und dazu schneidet man die Seiten oder Teile dieser Drucke mit den Inventarstempel, Museumsmarken oder „ alte handschriftliche Randnotizen“ einfach raus.

Die, die etwas mehr Hirn als ein Morgenschiss haben investieren wenigsten noch eintausend Doller zum fachgerechten „weg“-Restaurierung der Markierungen!

Hat aber nur Oberflächlich Sinn da die meisten „Frühen Drucke“ die einmal durch die Hände von Kuratoren gegangen sind je Exemplar viele Besonderheiten aufweisen die sicher dokumentiert sind.
Kommentar ansehen
27.04.2011 18:04 Uhr von str8fromthaNebula
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
zufällig gefunden ? weil es zufällig geklaut wurde ?
Kommentar ansehen
28.04.2011 09:14 Uhr von Perisecor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ gugge01: Genau, denn vor 1946 gab es außer in Deutschland nirgendwo Bücher oder Kunstgegenstände.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?