27.04.11 09:40 Uhr
 833
 

PSN: US-Senator Richard Blumenthal bemängelt Sonys Vorgehen bei Playstation Network-Ausfall

US-Senator Richard Blumenthal hat sich in einem Schreiben an Sony gewandt und ihr Vorgehen im Bezug auf das Playstation Network - und die fehlende Informationen über den Grund des Abschaltens derselben - kritisert.

Am 20. April hatte Sony das Playstation Network abgeschaltet, da ein externer Angriff auf das Netzwerk befürchtet wurde (Shortnews berichtete). Das auch Kreditkartendaten und weitere persönliche Daten der Nutzer gestohlen worden sein können, kam erst später ans Licht.

Blumenthal kritisiert, dass Sony nicht sofort auf die User zugegangen ist und sie über die Risiken und den möglichen Verlust der Daten aufmerksam gemacht hat. Wie jetzt bekannt wurde, hat Sony bereits einige Tage vor Abschalten des PSN von Problemen und möglichen Hackerangriffen gewusst.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Adina
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kritik, Ausfall, US-Senator, Vorgehen, PlayStation Network, Richard Blumenthal
Quelle: www.ichspiele.cc
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2011 10:46 Uhr von upupup
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
hat mich grad bischen gewundert das die im senat überhaupt wissen was psn ist, scheint ein moderner typ zu sein der herr :D vieleicht hat er aber auch einfach wieder bock auf ne runde cod
Kommentar ansehen
27.04.2011 12:03 Uhr von LMS-LastManStanding
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wo er recht hat: hat er recht. Sony hat sich genau wie TEPCO verhalten (gut das bei TEPCO ist wesentlich schlimmer... aber in Grundzügen das gleiche Verhalten).

Ich habe heute auch meine Kreditkarte sperren lassen und muss nun 1 Woche auf eine neue Warten. Zum Glück ist (noch) nichts versucht worden damit einzukaufen oder sonstwas. Aber schon traurig das man hier die Infos so spät bekommen hat....
Kommentar ansehen
27.04.2011 12:16 Uhr von Paul_W
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da kauf ich mir nach jahrelangem warten ne ps3 fange an das Ding sogar zu mögen (Online play) und dann geht 2 Wochen später nix mehr... PSN GOES DOWN...

Aber schön zu wissen das die Kundendaten in PlainText abgelegt wurden, also komplett unverschlüsselt (Adresse,Name,KK Nr., usw... einfach alles direkt sortiert und ablesbar ...

Ich glaub das ist das größte Sicherheits-Versagen seit es Internet gibt.
Kommentar ansehen
27.04.2011 12:41 Uhr von LMS-LastManStanding
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Paul_W: Es wurde nirgends gesagt das alles unverschlüsselt ist. Es wurde nur gesagt man hatt die Daten abgreifen könne. Es könnte auch sein das man "nur" die Verschlüsselten Daten hat.

Ich denke auf jedenfall das sowas wie das PW auf jedenfall komplett verschlüsselt ist (das macht normalerweise JEDER so und ist auch der einzige gangbare Weg....).

Bei Username oder Name kann das natürlich anders sein. Und das wäre dann doch sehr schlecht....


Die Grundsätzliche Frage ist aber, was will der jenige der die Daten jetzt hat damit. Will er Sony eins reindrücken wegen dem wegfallen von Linux oder dem Vorgehen gegen GeoHot und Konsorten? Oder sind es "nur" Betrüger und Gauner die mit den Daten Schindluder treiben wollen? Das ist die Frage....
Kommentar ansehen
27.04.2011 12:55 Uhr von Alice_undergrounD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol whh is sein: sohn zuhause schon am durchdrehn
oder is selbst n zocker :D
Kommentar ansehen
27.04.2011 22:49 Uhr von Paul_W
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ LMS und Minusgeber: Dies hier war meine Quelle, das offizielle Statement von Sonys Blog:

ZITAT:

"Auch wenn wir derzeit noch bei der Untersuchung aller relevanten Details zu dem Vorfall sind, meinen wir, dass sich eine unbefugte Person Zugriff zu folgenden persönlichen Daten verschaffen konnte: Name, Adresse (Stadt, Bundesland, Postleitzahl), Land, E-Mail Adresse, Geburtsdatum, PlayStation Network/ Qriocity Passwort und Login sowie PSN Online ID. Es kann darüber hinaus möglich sein, dass auch Ihre Profilangaben inklusive Ihrer Kaufhistorie und Ihrer Rechnungsanschrift (Stadt, Bundesland, Postleitzahl) sowie die Sicherheitsfragen zu Ihrem Passwort widerrechtlich abgerufen wurden. Falls Sie einem zweiten Konto für einen Unterhaltsberechtigten zugestimmt haben, kann es sein, dass oben genannte Angaben Ihres Unterhaltsberechtigten ebenfalls angeeignet wurden. Obwohl es derzeit keine Anzeichen dafür gibt, dass auf Kreditkarteninformationen widerrechtlich zugegriffen wurden, können wir diese Möglichkeit nicht gänzlich außer Betracht lassen. Falls Sie Ihre Kreditkarteninformationen im PlayStation Network oder Qriocity angegeben haben, möchten wir Sie sicherheitshalber darüber benachrichtigen, dass auf Ihre Kreditkartennummer (exklusive Ihres Sicherheitscodes) sowie auf die Gültigkeitsdauer zugegriffen werden konnte."


UND DAS! IST PERVERS AMATEURHAFT
Ich will auch nix und niemanden schlechtreden, da sowohl Sony als auch alle Kunden gef*ckt sind.Und wenn SONY schon von KK Daten spricht ist doch alles klar...

Und in Japan gibts auch sonst keine Probleme, alles ist gut!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?