27.04.11 08:36 Uhr
 3.882
 

"Amazon Payments" jetzt auch in Deutschland

Mit dem neuen Service "Amazon Payments" wird es Kunden des Internethändlers Amazon zukünftig ermöglicht, bei diversen Onlinehändlern mit ihren hinterlegten Zahlungsdaten, Käufe zu tätigen.

So wird es Internethändlern nach Anmeldung zu diesem Service möglich sein, "Amazon Payments" als Zahlungsmethode anzubieten. Namhafte Händler wie Thomann Cyberstore, HOH Home of Hardware und Quickshopping.de sind dem neuen Service bereits beigetreten.

Die Kosten für die Zahlung, welche der Verkäufer zu tragen hat, betragen dabei 0,35 Euro zuzüglich einer umsatzbezogenen Gebühr. Vorteil soll nicht nur die Absicherung des Verkäufers gegen Zahlungsausfall sein, sondern auch die pünktliche und ordnungsgemäße Lieferung für den Kunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Amazon, Service, Zahlung, Amazon Payments
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21st Century Fox will den TV-Bezahlsender Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2011 09:16 Uhr von Finalfreak
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
Paypal von Amazon also Das die Gebühren immer so heftig sein müssen,
35cent sind teuer bei kleinen Beträgen ...
Kommentar ansehen
27.04.2011 18:19 Uhr von Hoschman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wenn amazon die gebühren ähnlich hoch hat, wie für die marketplace verkäufer, dann gute nacht.

wenn man was für 30 euro verkauft, hat man um die 8 euro gebühren. mit eingerechnet ist auch das die sich auch noch an versandkosten bedienen.

ein absolut tödliches geschäft für händler.

[ nachträglich editiert von Hoschman ]
Kommentar ansehen
28.04.2011 02:56 Uhr von dennisjaneway82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachnahme ? Oh Gott: Viel Spass wenn Dir mal jemand "Steine" schickt, das Geld biste dann los.

Ich wuerd eher "Einmalkreditkartennummer" nutzen wie das bei Neteller.com moeglich ist. Das ist sicher und man kann im Notfall auch ne Beschwerde einlegen
Kommentar ansehen
28.04.2011 08:59 Uhr von Misuke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die sollen: lieber ne Bonuskarte für Amazonkäufe einführen

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Adolf Hitler war ein einfühlsamer Mann
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?