26.04.11 06:51 Uhr
 965
 

Berlin: U-Bahn-Schläger frei - Im Internet kochen die Emotionen hoch

ShortNews berichtete bereits, dass die U-Bahn-Schläger aus Berlin, die einen 29-Jährigen in brutalster Art und Weise verprügelt haben, wieder auf freien Fuß gelassen wurden.

Im Internet kochen daher die Emotionen hoch. Ein User bezeichnete dies als "Schande", während ein anderer bemängelt, dass Raubkopierer eine härte Strafe befürchten müssen.

Laut einem anderen User sei Deutschland ein "Resozialisierungs-Wattebausch-Land". Die Freilassung nannte ein weiterer User "Willkür der Justiz".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Internet, Bahn, U-Bahn, Schläger, U-Bahn-Schläger
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stralsund: 14-Jähriger betrinkt sich auf Schulhof bis zur Alkoholvergiftung
Cottbus: Sterbendes Unfallopfer aus Ägypten von Männern angeblich verhöhnt
Soest: Schwarzfahrer treten Kontrolleur brutal zusammen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2011 07:10 Uhr von feelexamd
 
+5 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.04.2011 07:34 Uhr von CoffeMaker
 
+30 | -9
 
ANZEIGEN
"Sie sollten vielmehr nach mehr Erziehung und sonstigen Problemlösern schreien"

Das ist Quatsch. Das ganze Rumgememme von wegen " bin so aggro weil man mich nicht mag, keine Zukunft sehe, schlechte Kindheit ect..." sind nur Ausreden. Ausreden werden hier immer gebraucht um sich der Verantwortung vor sich selbst zu drücken und es anderen in die Schuhe zu schieben und zum anderen ist es ja gleich strafmildernd.
Jeder der solche Straftaten begeht weiß das und nutzt dies aus. Ist kein Geheimnis.

Wenn was gemacht werden soll dann höchstens Schluß mit der Kuscheljustiz, Imigrantenbonus und sonstiges. Strafmaßhärte nach Schwere des Verbrechens ohne Schlechtekindheitsboni ect...um die Strafe aufzuweichen.....

Die Schröpfung des Volkes ist ein ganz anderes Thema. Wieso werden immer diese Themen mit der Strassenkriminalität zusammen geworfen?

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
26.04.2011 07:43 Uhr von Jerryberlin
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Recht hat: @CoffeMaker!
Kommentar ansehen
26.04.2011 07:51 Uhr von feelexamd
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
Coffe, Jerry, denkt doch mal nach "Die Schröpfung des Volkes ist ein ganz anderes Thema. Wieso werden immer diese Themen mit der Strassenkriminalität zusammen geworfen?"

Weil jeder, der etwas nachdenkt, weiss, dass diese Kriminalität irgendwoher kommen muss. Zumeist aus Perspektivlosigkeit, weniger, weil die Täter böse, böse Migranten sind. Und diese Perspektivlosigkeit rührt unter anderem genau aus dieser Schröpfung... wenn man es denn weiterdenken mag.

Du denkst doch nun nicht etwa, dieser Typ kommt aus gutem Hause, hat eine Festanstellung mit gutem Gehalt, oder doch?

Deshalb!

Die Beweisführung kannst du in jeder soziologischen Gesellschaftsarbeit nachlesen.



[ nachträglich editiert von feelexamd ]
Kommentar ansehen
26.04.2011 08:48 Uhr von lina-i
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Die Gründe für die "Freilassung": wurden bereits mehrfach in der Presse genannt:

1. Täter sind bisher nicht strafrechtlich aufgefallen
2. Es besteht keine Wiederholungsgefahr
3. Es besteht keine Fluchtgefahr
4. Es besteht keine Verdunklungsgefahr (Beseitigung von Beweisen)
5. Täter sind schulpflichtig

Unter diesen Voraussetzungen wird jeder mutmaßliche Straftäter freigelassen, bis die Gerichtsverhandlung beginnt.

Ich bin der Meinung, dass beide wenigstens bis zum Ende der Ferien das "Probesitzen" hätten üben sollen. Das eine Bewährungsstrafe folgen wird, ist leider sehr wahrscheinlich.
Kommentar ansehen
26.04.2011 09:26 Uhr von CommanderRitchie
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Die rechtliche Seite der Freilassung haben die meisten Leute ja verstanden - ist aber aus dem subjektiven Rechtsempfinden der Bürger heraus nicht zu verstehen.
Wenn jemand im Geschäft ne Whiskeyflasche klaut - OK - aber bei so einer Tat doch nicht.

Irgendwo sollte es auch Grenzen geben - da muß der Täter/die Täter direkt vor vollendete Tatsachen gestellt werden.

Ich kann mir jetzt schon lebhaft vorstellen, wie der dreckige Bastard am ersten Schultag wie "King Lui" über den Schulhof stolziert und sich damit hervortut was er getan hat.
(Wie Cool das war - wie dämlich der Richter ist .... usw.)

Na ja - vielleicht findet sich ja ein Trupp, der dem Assi mal zeigt, wie es ist, das Opfer zu sein ....... (am besten in der Pause auf dem Schulhof - damit seine "Kumpels" auch direkt wissen, was abgeht)
Kommentar ansehen
26.04.2011 09:35 Uhr von Bastelpeter
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Freilassung: Wenn ich Richter waere, wuerden die ihr Leben lang nur noch gesiebte Luft atmen. Ich bin auch kein Verfechter der Todesstrafe, und ich habe zum Glueck sowas nicht zu bestimmen, sonst gaebe es wohl oeffentliche Hinrichtungen fuer solches Pack.
Kommentar ansehen
26.04.2011 10:09 Uhr von realsatire
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Rechtsbeugung mal wieder. Stellt euch vor wenn der Helfer den armen Jungen der mal eben aus einer aggressiven Stimmung heraus sehen wollte wie es aussieht wenn eine Melone bricht und der Inhalt sich auf dem Boden verteilt diesen in das Gleisbett gestoßen hätte um die Gefahr zu beenden.
Dann wäre der bestimmt länger auf der Wache geblieben, dürfte später mit einer Verurteilung rechnen. Vielleicht hat sich derjenige der den getreten hat den Fuß geprellt, auch ein sicherer Grund für eine Anklage..

Wenn der Täter einen Hieb, vielleicht noch die Flasche auf den Kopf zerdeppert hätte, könnte man sagen das wäre aus einem Affekt heraus passiert. Dann aber mit sichtlicher Begeisterung auf den Kopf einzutreten, das zeigt doch eine Verrohung an, die erstmal von Fachleuten in der Psychiatrie über einige Zeit überprüft werden muß. Sowas wäre dann logischer gewesen, ohne gleich den Hammer mit "Bestrafung eines Heranwachsenden" zu führen.

Die Anwälte werden den beiden genug Instruktionen geben, da kommen dann bald Aussagen von Schulkameraden der beiden wie schlecht es ihnen doch geht nach dieser Tat, das sie sonst nieeeemals gewalttätig wären etc.