25.04.11 08:57 Uhr
 9.425
 

Erotikmodel Kiara Kane über die Schattenseiten der Erotik

Kiara Kane ist eine Erotik-Tänzerin aus Nürnberg. In einem Interview spricht die Tänzerin unter anderem auch über die Schattenseiten ihres Nebenberufes.

So stört es sie manchmal ein wenig wenn Männer sie nur als Objekt betrachten.

Des weiteren gibt es oft Gäste die denken, dass Erotik-Tänzerinnen Freiwild seien, was aber daran liegt das viele Tänzerinnen das ausnutzen und regelmäßig mit Gästen mitgehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dani2012
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Erotik, Nürnberg, Tanz, Tänzer
Quelle: nachgebloggt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie das Selfie eines Vorbild-Flüchtlings für den rechten Hass missbraucht wurde
Donald Trumps Präsidentenfete: 100.000 Dollar um dabei zu sein
Laut Umfrage masturbieren 39 Prozent heimlich während der Arbeit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2011 09:08 Uhr von Noseman
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Also mal ehrlich: Welcher Geld/Arbeitgeber oder Kunde sieht denn seine Schergen nicht als Objekt?

Gerade in Zeiten der Zeitarbeit ist es doch in allen Bereichen, nicht etwa nur in der Pornoindustrie so, dass ein Mensch zu seinem "Brötchengeber" keine persönliche Bindung mehr haben kann oder darf.

Das war selbst in der Antike oder im Mittelalter besser als heute. Da war der Sklave noch als Arbeitskraft was wert (ist heute dank Maschinen nicht mehr so) und war gewissermassen Teil der "Familie", wenn auch ganz unten in der Hierarchie.

Was Klara Kane beschreibt, ist also zwar völlig richtig, aber keineswegs branchenspezifisch, sondern ein gesamtgesellschaftliches Phänomen.

*edit: Kleinschreibung korrigiert

[ nachträglich editiert von Noseman ]
Kommentar ansehen
25.04.2011 09:57 Uhr von ChiefAlfredo
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Hat die Dame einen Vollschuß ???
Kommentar ansehen
25.04.2011 10:28 Uhr von readerlol
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
was: dachte sie das sie beim rumhuren die große liebe findet??.... weiber......
Kommentar ansehen
25.04.2011 10:53 Uhr von fardem
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
hmm: "So stört es sie manchmal ein wenig wenn Männer sie nur als Objekt betrachten. "

dann geht es ja doch... wenns nur ein wenig ist.. ist doch nicht schlimm.. jedem stört irgendwas in seinem job etwas ein wenig
Kommentar ansehen
25.04.2011 11:09 Uhr von Winneh
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
Schade: das manche den Unterschied zwischen prostitution und tanzen scheinbar nicht kennen!

Die lesen halt nur Erotik und dann ist das Hirn aus, top!
Kommentar ansehen
25.04.2011 11:33 Uhr von syndikatM
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
dann hätte sie mal was richtiges lernen sollen. zb quotenfrau
Kommentar ansehen
25.04.2011 18:31 Uhr von film-meister
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
großartig: ist wie wenn ein Metzger sagen würden, mich stört das Rumschnipseln am Fleisch^^.
Also ehrlich, sie sollte ihren Berufswunsch vielleicht revidieren. Geht in die Erotikbranche und beschwert sich, auf ihren Körper reduziert zu werden....das ist nicht mehr zu toppen^^.
Kommentar ansehen
26.04.2011 04:59 Uhr von Anlex
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn sie ihren Körper verkauft: macht sie sich doch selbst zur Ware. Dann soll sie nicht meckern, wenn man sie als solche wahrnimmt.

[ nachträglich editiert von Anlex ]
Kommentar ansehen
03.05.2012 16:25 Uhr von Kiarak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
.... ohne Worte man sollte vielleicht auch das gesamte Interview lesen, bevor man so einen unqualifizierten Müll hier abläd.
Dann wüsste man nämlich auch, dass dies mein NEBENjob ist und ich sehr wohl etwas "anständiges" gelernt habe und diesen Beruf auch nach wie vor ausführe....
Unverständlich womit manche Menschen ihre Zeit vergeuden, wenn sie es doch "ach so" billig finden^^

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?