25.04.11 07:30 Uhr
 1.364
 

Barbie-Puppe in Lebensgröße: Ex-Magersüchtige warnt vor Essstörungen

Galia Slayden hat in der MSNBC-Show "Today" eine lebensgroße Barbie-Puppe präsentiert, die sie selbst aus Maschendraht, Holz und Pappe in den richtigen Proportionen nachgebaut hat. Am "Tag gegen Essstörungen" möchte Slayden, die selbst als Teenager welche hatte, vor falschen Idealen abschrecken.

Nach Meinung von Gesundheitsexpertin Leslie Goldman ist nicht nur die bei Mädchen sehr beliebte Puppe allein Schuld an Essstörungen oder extremen Schönheitsidealen: "Es sind Barbies, es sind Diätpillen, es sind Werbungen oder TV-Shows über plastische Chirurgie."

Barbie-Hersteller Mattel stellte klar, dass es sich um eine Puppe handle, die nicht nach realen Proportionen kreiert wurde. Für ihr Aussehen müsste eine lebendige Frau viel Leid auf sich nehmen, wie das Uniklinikum Köln bereits vor Jahren erklärte - u.a. Atemprobleme, Osteoporose, Unfruchtbarkeit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Junginho
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Ex, Puppe, Barbie, Magersucht
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sizilien: Reisebüro entrüstet mit "Mafia-Tour"
Die Frisurentrends 2017: Clavi-Cut und Trendfarbe Blond
Jetzt kommt die Schokoladen-Pizza

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2011 08:24 Uhr von GoWithTheFlow
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Und warum verändert man die Barbie-Puppe nicht. Kann ja wohl nicht so schwer sein so ner Puppe reale Proportionen zu verpassen. Aber so lange halb verhungernde Modells mit eingebauten Möpsen das Idealbild vorgaukeln, sehe ich da schwarz.
Kommentar ansehen
25.04.2011 11:31 Uhr von CrashThis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
also: wenn jemand aussehen will wie eine verdammte puppe, dann haben die mehr probleme als lediglich essstörungen >.>

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?