23.04.11 13:55 Uhr
 183
 

Berlin: Ökostromanbieter verzeichnen einen enormen Kundenzuwachs

Sechs Wochen sind seit dem AKW-Unglück in Fukushima vergangen. Noch immer ist der Run auf Ökostrom sehr groß.

Laut einer Umfrage der dpa, gehen viele Kunden zu den Anbietern von grünem Strom. Auch die normalen Stromversorger haben bemerkt, dass sich ihre Kunden vermehrt über alternativen Strom erkundigen.

Auch im Internet suchen die Leute vermehrt auf den verschiedenen Vergleichsseiten nach den Tarifen für Ökostrom.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Kunde, Anstieg, Ökostrom
Quelle: nachrichten.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2011 23:03 Uhr von dose89
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Komisch: Sonst hassen alle die Energie-Monopolisten (berechtigterweise), aber wegen Kernkraft sind´s plötzlich die besten Freunde?

Windräder laufen nicht immer? Wieso?
Windräder sind flexibel (auch dauergedrosselt) und können ein- und ausgeschaltet werden, je nach dem, wann man sie braucht.
Kernkraftwerke hingegen sind verdammt unflexibel und benötigen lange, um hoch- oder runterzufahren.

Dass Windräder hierzulande stillstehen ist kein Nachteil, im Gegenteil, es steht für die Überproduktion an Strom in Deutschland. Nur hat die Bevölkerung an der Überproduktion keinen Anteil, da alles in den Klauen von EnBW, Eon, RWE und Vattenfall landet.

Natürlich wird Strom aus Tschechien und Frankreich eingekauft. Aber gleichzeitig wird auch Strom dorthin verkauft, das nennt sich Strombörse.

Würden die Negativkosten der Kernkraft von den Unternehmen getragen werden müssen, würden diese umgehend abspringen. Und die Subventionen des französischen Staates in die EDF sind derart gigantisch, dass man schon massiv Wanderarbeiter (vgl. 1€-Jobber) zur Wartung einsetzt (die armen Franzosen -.-).

Die Kernkraft zieht Folgekosten für einen Zeitraum von 20.000-30.000 Jahren mit sich.

Wir sollten unsere Stromversorgung wieder über Stadtwerke organisieren, um auf unseren Strom auch Stolz sein und einen Anteil daran haben zu können.
5 Windräder für ein 10.000-Einwohner-Dorf. Wieso nicht?
Erzeugt im Regelfall die benötigte Energie und kann manchmal bei Überproduktion sogar ein wenig Geld in die Kasse spülen, das ein Energieunternehmen sofort einkassieren würde.

Aber dann haben wir ja nicht das Problem des Atommülls, viel zu einfach, es muss sich doch eine kompliziertere Lösung finden lassen...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Knapp 4.000 weitere Staatsbedienstete entlassen
Frankfurt am Main: Keime auf Intensivstation - Zwei Patienten tot
Informationsfreiheit in Schleswig-Holstein: Wahlprogramme geben sich lau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?