23.04.11 12:27 Uhr
 230
 

Nigerianischer Nationalspieler Olubayo Adefemi tödlich verunglückt

Der nigerianische Nationalspieler Olubayo Adefemi ist im Alter von 25 Jahren bei einem Verkehrsunfall in Griechenland ums Leben gekommen.

Adefemi war auf dem Weg nach Thessaloniki, wo seine Hochzeit stattfinden sollte. Dort wollte er nun letzte Details seiner Trauung klären. Während der Fahrt verlor er jedoch die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von der Fahrbahn ab. Er war sofort tot. Andere Menschen wurden nicht verletzt.

Der Nigerianer stand bei dem griechischen Verein Skoda Xanthi unter Vertrag und hat ehemals unter anderem für US Boulogne und Rapid Bukarest gespielt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Visix
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Nationalspieler, Nigeria, Olubayo Adefemi
Quelle: www.kicker.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert
Hitchcock in Mannheim: Krähen attackieren und verletzen Spaziergänger

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2011 13:04 Uhr von TheBearez
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
News doppelt!
Kommentar ansehen
23.04.2011 13:42 Uhr von lesender
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@TheBearez: hab ich auch gedacht. Die News gab es hier Anfang der Woche schon. Ist aber nicht mehr über die Suche zu finden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spiele-App "Candy Crush Saga" wird als TV-Show umgesetzt
Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?