23.04.11 09:08 Uhr
 1.030
 

Kanaren: Urlauber ertrinken bei starkem Wellengang

Bei starkem Seegang sind auf der kanarischen Insel Gran Canaria mehrere Urlauber ums Leben gekommen. Die Todesfälle passierten bereits am Dienstag.

Ein 22-jähriger Mann aus Deutschland wurde bei starkem Seegang von hohen Wellen erfasst und weggespült. Bei der Rettung ihres Freundes kam eine 20-Jährige ums Leben. Beide Leichen wurden aus dem Atlantik geborgen.

Am gleichen Strand "El Caracol" wurde durch hohen Wellengang eine Urlauberin aus Spanien aufs offene Meer hinausgetragen und ertrank. Ein 60-jähriger Deutscher kam beim Schwimmen auf Lanzarote ums Leben. Die Todesfälle ereigneten sich, nach Behördenaussagen, durch den hohen Wellengang.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kossi.D
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urlauber, Welle, Kanaren, Gran Canaria
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

La Palma: Waldbrand hat nun fast sieben Prozent des Landes zerstört
Gran Canaria: Wie in einem Horrorfilm - Hai verfolgt Urlauberin
Surfbrett trennt Touristin auf Gran Canaria Kopf nahezu ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2011 09:08 Uhr von Kossi.D
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vor der unruhigen See wurde am Strand doch bestimmt gewarnt. Es soll ja Leute geben, die die Gefahr unterschätzen.
Kommentar ansehen
23.04.2011 09:58 Uhr von kingoftf
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich lese: das hier so oft in der Zeitung, und fast immer sind es die blöden Touris, die meine, eine rote Flagge am Strand könnte man ignorieren, weil zu Hause im Freibad könnten sie ja auch ohne Stress schwimmen.
Oder die Idioten, die in Badelatschen nach Masca runterlaufen und dann mit dem Heli rausgeholt werden müssen.

Einstein hatte Recht:
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

[ nachträglich editiert von kingoftf ]
Kommentar ansehen
23.04.2011 11:53 Uhr von LocNar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wieviel Promille ? Jetzt mal, aus meiner nüchternen Sicht gesehen, würde ich niemals in ein solch wütendes Meer samt Klippen springen.... nicht jetzt und auch damals mit 22 Jahren nicht, auch wenn ich als Schnorchler schon sehr knapp am Limit ins Wasser bin.

Wenn ich mir das Foto anschaue und dies jetzt als Anhaltspunkt nehmen würde... nicht ins Wasser, maximal im Bereich der Gischt auf den Felsen hocken, aber nicht mehr.

Trauriges Schicksal für die Beiden, ganz klar.

Aber wer sich in Gefahr begibt kommt darin um ... wäre mir auf Jamaica auch fast passiert..... hinter den Riffen ist die Strömung sehr arg stark.
Kommentar ansehen
23.04.2011 12:14 Uhr von witold18
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@kingoftf: //
Kann du mir erläutert wieso es ein Problem ist mit Badelatschen nach Masca zu laufen? :D

Ist das ein aktiver Vulkan, oder wieso müssen die da mit dem Helikopter abtransportiert werden? ^^
//

edit: Hat sich erledigt, google hat mir weitergeholfen!

Gruß

[ nachträglich editiert von witold18 ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

La Palma: Waldbrand hat nun fast sieben Prozent des Landes zerstört
Gran Canaria: Wie in einem Horrorfilm - Hai verfolgt Urlauberin
Surfbrett trennt Touristin auf Gran Canaria Kopf nahezu ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?