22.04.11 12:32 Uhr
 329
 

Bonn: Kabel-Dieb legte Betrieb in Schönheitsklinik lahm - 2.000 Euro Strafe

In Bonn musste sich ein 29-jähriger Mann vor Gericht verantworten, da er in der leerstehenden Landesvertretung von Baden-Württemberg Kabel gestohlen hatte. Diese wollte er beim Schrotthändler verkaufen.

Als der Mann die Kabel abklemmte, legte er allerdings die Stromversorgung einer Schönheitsklinik lahm. Der Mann konnte schließlich auf frischer Tat von Mitarbeitern der Stadtwerke ertappt werden.

Das Verfahren wegen versuchten Diebstahl wurde mit einer Geldbuße von 300 Euro beendet. Allerdings will die Schönheitsklinik minimum 2.000 Euro Schadensersatz.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Bonn, Dieb, Klinik, Betrieb, Kabel, Beauty, Klau, Schönheitsklinik
Quelle: www.express.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2011 13:42 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Naja So lange es sich nur um eine Schönheitsklinik handelt...
Kommentar ansehen
22.04.2011 17:43 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Eines vestehe ich jetzt nicht in der news. Hat er nun gestohlen oder nicht?

Das Verfahren wegen versuchten Diebstahl wurde mit einer Geldbuße von 300 Euro beendet

Wenn es versuchter Diebstahl war kann die Schönheitsklinik keinen Schadensersatz fordern.

Vielleicht bin ich senil aber hier passt etwas nicht zusammen.
Kommentar ansehen
22.04.2011 20:13 Uhr von arta86
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Strafrecht und Zivilrecht: Das Strafrechtliche Verfahren wegen des Diebstahls/ versuchtem Diebstahl wurde mit der Zahlung von 300€ eingestellt. Die Klinik kann nun Zivilrechtlich gegen den Mann vorgehen.

[ nachträglich editiert von arta86 ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?