22.04.11 12:26 Uhr
 970
 

Indien: Über 150.000 Euro Schaden - Termiten fraßen sich durch Geldschein-Bündel

Im indischen Barabanki machte ein Bankmanager eine ungewöhnliche Entdeckung in dem Safe der Bank. Dort hatten sich Termiten durch Geldschein-Bündel gefressen. Insgesamt entstand so ein Schaden von 154.348 Euro.

Die Polizei prüft nun, ob die Mitarbeiter wegen Nachlässigkeit belangt werden können.

Auf dem Speiseplan von Termiten stehen beispielsweise Holz, Humus und Moose.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Euro, Indien, Schaden, Geldschein, Termite
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schwenningen: Mann fährt sich im Kreisverkehr schwindelig, Polizei nimmt Verfolgung auf
Griechenland: Bestatter lassen Leiche liegen
Delta-Airlines-Maschine: Passagier findet geladene Waffe auf Bordtoilette

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2011 13:29 Uhr von Jlaebbischer
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso Schaden? Ich denke mal nicht, dass die bank die Scheine jetzt in den Müll wirft un fertig.

Die werden sicher ebenso wie wir eine Zentralbank haben, welche beschädigte und somit unbrauchbare Scheine zurücknimmt und dafür neue Scheine rausgibt, sofern noch genug des Scheins übrig ist.
Kommentar ansehen
22.04.2011 15:40 Uhr von -Bali-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ja hart: höre sowas erstes mal früher haben sie schaden mit getreide etc geliefert jetz gehen sie ans geld direkt^^
Kommentar ansehen
22.04.2011 16:38 Uhr von neisi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Geld" ist nicht das Papier selber! Seit "Geld" nicht mehr durch Gold gedeckt ist, wurde es zu einem Fantasie-Produkt der Banken, es ist soviel Wert wie man den Leuten weismachen kann!
Oder die EU und die Anderen versprechen...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?