21.04.11 17:12 Uhr
 394
 

Norwegen: Kreuzfahrtschiff-Passagierin fällt bei Rettung ins eiskalte Meer

Die an einer inneren Blutung erkrankte Passagierin eines Kreuzfahrtschiffes ist bei ihrer Rettung ins eiskalte Meer gerutscht.

Die 73-Jährige musste in ein Krankenhaus gebracht werden, als das Schiff sich in der Arktis befand. Bei der Rettung war sie von einer Trage gerutscht und trieb fast zehn Minuten im eiskalten Wasser, bevor sie gerettet werden konnte.

Laut des Reiseveranstalters wurde die Frau nach England in ein Krankenhaus gebracht und wird seit dem Vorfall dort noch behandelt. Wie bekannt wurde, ereignete sich der Zwischenfall bereits Ende März.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kossi.D
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Rettung, Norwegen, Meer, Kreuzfahrtschiff
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Mann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.04.2011 17:12 Uhr von Kossi.D
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Dümmer geht`s echt nicht. Was waren das den für Rettungskräfte??? Und wenn die Rettungskräfte schon da sind, wieso ließen sie die alte Dame im eiskalten Wasser noch ZEHN Minuten treiben? Unglaublich!
Kommentar ansehen
21.04.2011 19:13 Uhr von unknown_user
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nun: jetzt mach hier mal nicht solche Hetzreden. Wie sie von der Trage gerutscht ist bleibt unklar da es nicht in der Quelle steht. Die Rettungskräfte waren darüber sicherlich ebenso wenig erfreut wie die Patientin.
Kommentar ansehen
21.04.2011 19:27 Uhr von Achtungsgebietender
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@unknown_user - Richtig! Aber dennoch wird es: hoffentlich nicht ohne Konsequenzen für die "Retter" bleiben. Sowas nennt sich in meinen Augen "Beruf verfehlt"!
HORROR!!!
Kommentar ansehen
21.04.2011 19:42 Uhr von MyRevolution
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Autor: Wie hätte man sie denn schneller retten können?
Selbst die wohl schnellst Methode, ein Rettungsboot samt 2,3 Leute für die Hilfe ins Wasser zu lassen, dauert schon ein paar Minütchen. Dabei sollte man nicht vergessen, dass die Verantwortlichen vllt. (je nachdem wie die Frau ins Wasser geriet) perplex sind und nicht direkt an diese Möglichkeit gedacht haben.
Wenns schneller gehen soll muss man schon direkt ins kalte Nass springen, womit der Frau aber nicht geholfen wäre, da man dan zu 2 im Wasser steckt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spoiler: Finale von "Westworld" bestätigt Fantheorien
Italien: Matteo Renzi tritt nach gescheitertem Referendum zurück
Fußball: Lazio-Rom-Spieler pöbelt gegen Antonio Rüdiger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?