21.04.11 12:12 Uhr
 8.358
 

"Es war nötig": Sächsischer Rentner tötet Ehefrau, während diese schläft

Ein 70-jähriger Rentner aus Sachsen muss eine zehnjährige Haftstrafe verbüßen, weil er seine schlafende Ehefrau erstochen hatte.

Er selbst rief nach der Tat die Polizei und den Notarzt mit folgenden Worten: "Ich habe meine Frau abgestochen. Das war nötig. Ich konnte nicht mehr anders. Bitte, bitte ganz schnell."

Während des Prozesses offenbarte sich ein jahrelanges Familiendrama zwischen den Eheleuten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Rentner, Sachsen, Ehefrau
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

São Paulo: Braut wollte per Hubschrauber zu Hochzeit und verunglückte tödlich
Graz: Sex-Attacke im Zug von zwei Afghanen
Hamburg: Bereits mehrere Strafanzeigen gegen Anne Will

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.04.2011 12:16 Uhr von CTGF
 
+31 | -10
 
ANZEIGEN
Die Frau scheint die gesamte Familie tyrannisiert zu haben.
Ich kann den Mann irgendwie verstehen.
Das war bestimmt eine Kurzschlußhandlung"
Kommentar ansehen
21.04.2011 12:30 Uhr von sv3nni
 
+20 | -8
 
ANZEIGEN
für sowas gibts ne scheidung.
Kommentar ansehen
21.04.2011 12:36 Uhr von mr_shneeply
 
+22 | -4
 
ANZEIGEN
Mord ist nie eine gute Idee..
Kommentar ansehen
21.04.2011 12:44 Uhr von Katzee
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Würde jeder: verheiratete Mensch, der von seinem Partner tyrannisiert wird, so argumentieren, würde jedes Jahr eine Mordwelle über uns hinweg schwappen. Mord ist nie nötig. Dafür gibt es Scheidungen und Strafanzeigen wegen Körperletzung und ähnlicher Delikte.

Aus dem Originalartikel geht hervor, der der Mann selbst sehr gerne "Hand anlegte" und wegen häuslicher Gewalt (gegen Frau und Tochter) vorbestraft ist.

[ nachträglich editiert von Katzee ]
Kommentar ansehen
21.04.2011 12:57 Uhr von ChiefAlfredo
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Ich möchte nicht wissen wieviele es ihm nachempfinden können ...!
Kommentar ansehen
21.04.2011 13:09 Uhr von sesh
 
+6 | -14
 
ANZEIGEN
@Katzee: Totschlag ist kein Mord.
Kommentar ansehen
21.04.2011 13:31 Uhr von sesh
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
Schönen Gruß an die "Journalisten" von welt.de:
Das Gesicht des Mannes hätte umfassender verpixelt werden müssen, vor Allem großflächiger.
Kommentar ansehen
21.04.2011 13:34 Uhr von HansGünter
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Habt: nicht zuviel mitleid mit diesem Mann.
Zitat Quelle:
"Auch der Angeklagte musste zwei Mal hinter Gitter. Er soll ebenfalls die Tochter sowie die Frau geschlagen haben. "
Kommentar ansehen
21.04.2011 13:36 Uhr von drame
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
@sesh: Es war Mord..
Es handelt sich um einen Mord, weil der Tatbestand der Heimtücke erfüllt wurde. Schließlich hat das Opfer geschlafen und konnte sich nicht zur Wehr setzen

vgl. §211 StGB
Kommentar ansehen
21.04.2011 13:58 Uhr von Moriento
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
ich poste den Abs. 2 mal direkt ...

2) Mörder ist, wer
aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,
heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder
um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,
einen Menschen tötet.

Nur weil sie geschlafen hat, muss noch lange keine Heimtücke vorliegen.

In diesem Fall ist eher von Totschlag auszugehen, und nicht von Mord.

[ nachträglich editiert von Moriento ]
Kommentar ansehen
21.04.2011 14:01 Uhr von Moriento
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Nachtrag ist natürlich immer die Frage, ob das Gericht dies auch so sieht. Das sehen die Instanzen oft sehr unterschiedlich.
Kommentar ansehen
21.04.2011 14:05 Uhr von sesh
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@drame: Nicht allein die Art und Weise (Heimtücke) ist entscheidender Faktor für Mord, sondern auch die Beweggründe.

Mordlust?
Befriedigung des Geschlechtstriebs?
Habgiert?
Sonstige niedrige Beweggründe?

Waren hier offenbar für den Richter nicht gegeben. Denn bei Mord ist kein Spielraum zulässig, Mord wird immer mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.
Kommentar ansehen
21.04.2011 14:51 Uhr von alexoo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
traurig: aber es ist möglich, dass für ihn persönlich Mord der einzige weg war.

ich weiß aus erfahrung, wie sehr man vom kopf ´geblockt´ werden kann und man nicht in der Lage ist z.b seinen Arbeitgeber zufragen ob man eine vertragsverlängerung bekommt, während der neu aufgesetzte vertrag sich dem ende zuneigt.

natürlich kein vergelich aber damit will ich sagen, dass es so sein kann dass sich der rentner nur mit mord helfen konnte.

es ist unbegreiflich aber wahr. seine lösung wäre vielleicht ein psychologe gewesen ( damit er sich aus seiner lage befreien kann und einen schlussstrich setzen kann ohne seine frau zu ermorden) aber was bringt es nunmal, wenn er nicht einfach einen termin machen kann.

[ nachträglich editiert von alexoo ]
Kommentar ansehen
21.04.2011 16:44 Uhr von JesusSchmidt
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ehrenmord! huijuijui.
Kommentar ansehen
21.04.2011 17:15 Uhr von GoWithTheFlow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die haben sich: gegenseitig tyrannisiert, dann hat sich das Kräfteverhältnis geändert. Nachdem der Mann eine Operation hatte. Armer Frauenschläger - da hat die Frau dann Oberhand gehabt. Ich kann mir bildlich vorstellen wie die zwei sich angegangen sind - hatte mal so ein altes Paar als Nachbarn.
Kommentar ansehen
22.04.2011 09:21 Uhr von CinaySebeke
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
najo: wenn es keine mörder geben würde, würde unser planet wohl locker die 9 milliarden grenze überschreiten. einerseits ist es ja nicht so schlecht. lol

nur mich und meine bekannten darf sowas nicht erwischen :P

her mit den minusen :D :D :D

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor
São Paulo: Braut wollte per Hubschrauber zu Hochzeit und verunglückte tödlich
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?