21.04.11 11:16 Uhr
 865
 

Juristische Entscheidung: Strahlengrenzwerte für japanische Kinder heraufgesetzt

Das japanische Erziehungsministerium hat eine unter Experten umstrittene Entscheidung getroffen und die Strahlengrenzwerte für Kinder heraufgesetzt.

Für Kinder gelten ab nun Messwerte von 3,8 Mikrosievert pro Stunde, das ist genauso viel, wie bei einem deutschen AKW-Mitarbeiter.

Edmund Lengfelder vom Otto Hug Strahleninstitut ist entsetzt: "Man nimmt damit ganz bewusst zusätzliche Krebsfälle in Kauf. Durch den Grenzwert ist die Regierung juristisch aus dem Schneider - moralisch aber nicht."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, Japan, Regierung, Entscheidung, Strahlung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.04.2011 11:22 Uhr von CTGF
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Was treiben die da bloß in Japan, für einen Mist?

Sowas von fahrlässig und dann noch Kindern gegenüber! Unfassbar!
Kommentar ansehen
21.04.2011 11:59 Uhr von Freggle82
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
Da stellt sich einem die Frage, warum überhaupt solche Grenzwerte festgesetzt werden, wenn man sie bei Bedarf ohnehin dahingehend verändert, dass es einem in den Kram passt.

So läuft das leider in der Politik: Was nicht passt, wird passend gemacht!
Kommentar ansehen
21.04.2011 12:10 Uhr von Seb916
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
nicht das erste Mal die gesetzlich zulässigen Grenzwerte wurden in den letzten Wochen mehrfach angehoben. So kann man sich eine solche Katastrophe auch schön mogeln :-(
"Hohe Strahlenwerte? - nein bei uns ist alles in Ordnung und innerhalb des gesetzlichen Rahmens".
Kommentar ansehen
21.04.2011 13:00 Uhr von derSchmu2.0
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn sowas schon in Japan gemacht wird da hatte man aus Meldungen vor Monaten oder Jahren noch gehoert, dass Leute zurueckgetreten sind, weil sie Fehler gemacht haben oder nur, weil ihnen ein (kleiner) Fauxpass unterlaufen ist. Da dachte ich noch, gut, da gibt es wenigstens noch Menschen, die wissen, wann es Zeit wird abzutreten oder zumindest einzulenken...aber mit dieser Katastrophe offenbart sich, dass die Regierenden und Vorsitzenden auch nur Menschen in einem kapitalorientiertem System sind, wie der Rest der Welt auch. Es wird nur noch beschoenigt, verschwiegen oder versteckt, was falsch gelaufen ist.
Kommentar ansehen
21.04.2011 14:41 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Was sollen sie sonst machen? Japanischer Exodus? Oder sie nicht anheben und die Strahlung verklagen wenn sie mehr strahlt als erlaubt ist?
Kommentar ansehen
21.04.2011 14:58 Uhr von wer klopft da
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
und da wird immer gesagt aus der Tschernobyl-Katastrophe wurde nicht gelernt.
Die Russen hatten auch die Werte immer wieder nach oben korrigiert bis alles schick war.
Kommentar ansehen
21.04.2011 19:41 Uhr von Alero
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch alles Unsinn. Die sollen die Strahlenwerte auf 1S/h hochsetzen, und schon gibt es fast keine verstrahlten mehr. Warum geht denn das nicht? Ist doch so einfach. Ich sattele dann um auf Bestatter. Absolut krisensicher.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?