21.04.11 08:30 Uhr
 326
 

Rheinland-Pfalz: Ausgebüxtes Kapuzineräffchen hält Dorf in Atem

In Hördt (Rheinland-Pfalz) besitzt die 50-jährige Andrea L. das neunjährige Kapuzineräffchen Pongo. Morgens entdeckt die Frau, dass Pongo aus seinem Käfig ausgebrochen ist.

Andrea L. nimmt zusammen mit Tierretter Michael Sehr die Verfolgung auf. Doch von Betäubungspfeilen lässt sich der Affe nicht aufhalten. Einen fängt er gar mit der Hand ab.

Nach seiner dreistündigen Flucht wurde Pongo mit einem Kescher aus einem Bach gefischt. Daraufhin erhielt Andrea L. ihr Tier zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Jagd, Affe, Rheinland-Pfalz, Kapuzineräffchen
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde
Norwegen: Gestohlenes Tor des KZ Dachaus vermutlich gefunden
Bahnpanne: Zum wiederholten Mal rast ICE an Halt in Wolfsburg vorbei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.04.2011 08:48 Uhr von Boron2011
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Klein Pongo wollte halt auch mal den Duft der Freiheit spühren :-). Kann man dem kleinen Racker nicht verübeln finde ich, hehe.
Kommentar ansehen
21.04.2011 08:49 Uhr von CTGF
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das ganze Dorf ist nun sicher dankbar und heilfroh das diese wilde "Bestie" nicht schwimmen und somit eingefangen werden konnte. ;-)
Aber dem Himmel sei Dank, ist Pongo ja unbeschadet wieder zu seinem Frauchen heimgekommen!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?