20.04.11 20:45 Uhr
 1.457
 

Europa: PC-Verkäufe stark rückläufig

In Westeuropa wurden in den ersten drei Monaten des Jahres 2011 gut 17,5 Prozent weniger Rechner verkauft als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. In der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) wurden, den Analysten von IDC zufolge, rund 24,1 Millionen Computer abgesetzt.

Dies entspricht gegenüber dem ersten Quartal 2010 einem Minus von 9,6 Prozent. Allein die positive Entwicklung im Nahen Osten, Afrika, Zentral- und Osteuropa, sowie die stabile Nachfrage im Geschäftskundenbereich habe Schlimmeres verhindert.

Bereits das Jahresendgeschäft 2010 lief schlechter als erwartet und das Desaster um Intels Sandy-Bridge versetzte den PC-Herstellern einen weiteren Dämpfer. Das gesteigerte Kaufinteresse für Tablets und Smartphones kann einen Teil des Verkaufseinbruchs erklären.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Pre
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Europa, Verkauf, PC, Rücklauf
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea: Kim Jong Un kündigt eine Massenproduktion von Raketen an
Börsenguru George Soros wettet mit 800 Millionen Dollar auf fallende US-Kurse
Australischer Bergbau-Magnat spendet 265 Millionen Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2011 21:02 Uhr von Schwertträger
 
+13 | -10
 
ANZEIGEN
Es dürfte auch sehr stark eine Rolle spielen, dass die Kiddies lieber auf der Konsole zocken.
(was ich größtenteils nicht verstehen kann).
Kommentar ansehen
20.04.2011 21:17 Uhr von opportunity
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
Vllt liegts auch daran, dass immer mehr ihren Rechner nachträglich aufrüsten? Könnte ja sein..
Kommentar ansehen
20.04.2011 21:47 Uhr von Nobody-66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt: auch einfacher immer mehr ausgediehnte rechner, welche dann für kleines geld verkauft werden. muss man also nicht gleich einen neuen kaufen, um der verwandschaft mal nen internetfähigen PC zu besorgen. außerdem, wie schon gesagt wurde, sind systeme, welche 2 jahre alt sind, immer noch sehr brauchbar und müssen nicht durch neue ersetzt werden. die zeiten um die jahrtausendwende, wo ständig neue taktraten erschinen, wo man auch noch wirklich den unterschied merkte, sind nunmal vorbei
Kommentar ansehen
20.04.2011 21:57 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Separis: Nur zum Teil: Im Schnitt rüsten die Leute ihren Rechner schon noch nach ca. 2,5 Jahren auf.

Mein letzter Rechner hielt 4 Jahre, was den Schnitt nach oben reissen dürfte, aber ich spiele auch keine Shooter und nur selten RPGs.
Grund für die letzte Aufrüstung waren "Divine Divinity II", "Anno 1404" sowie ein wenig Videoschnitt. Spielen hätte ich das auch mit dem alten Rechnerinhalt können, nur aber mit weniger Grafikpracht und oft ruckelnd bzw gähnend langsam.


Dass wieder sparsamer und ressourcenschonender programmiert wird, sehe ich ja noch nicht wirklich, muss ich leider sagen. Mal von so rühmlichen Ausnahmen wie dem Office- und Autorenprogramm "Papyrus" abgesehen.
Kommentar ansehen
20.04.2011 22:04 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Europa: PC-Verkäufe stark rückläufig: Ist nun mal so. Die Dinger sind heute schnell genug, um sie - mit Ausnahme von ein paar unbedarften Gamern - nicht alle zwei Jahre austauschen zu müssen.

Und diejenigen, die sich Tablets, Mini-Notebooks etc... anschaffen, sind meist reine Anwender - sprich haben mit Programmieren etc... nichts am Hut.
Kommentar ansehen
20.04.2011 22:23 Uhr von Twaini
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
tja der markt ist wohl satt und viele bauen selbst, weil es wesentlich günstiger ist wenn man gute komponenten möchte. Die billig PC´s in Massenherstellung sind teils von innen echt mau ausgetsattet und einige zocken lieber an der Konsole als am PC.

Ist auch irgendwo verständlich, will man nen guten Gamer PC dann springen die euros nur so aus dem Geldbeutel, kurz gesagt es wird teuer.
Kommentar ansehen
20.04.2011 22:40 Uhr von a.berwanger
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Tja: der Verkauf von Macbooks und co, steigt dagegen weiter und weiter......Sorry auch wenns hart klingt aber ausser fürs zocken ist die PC und Windows Zeit auf Dauer vorbei und Geschichte!

und das Argument mit Rechner aufrüsten, ist nicht, sorry....die meissten User eines PCs sind ganz gewöhnliche User die nichtmal ein DVD Laufwerk austauschen können!

Desweiteren, sorry aber wer hat Lust ständig seine Maschien aufzurüsten bzw. diese lauten Kisten überhaupt noch anzuschalten? Komm mir keiner jetzt mit Wasserkühlung und dämmen etc. wir reden hier vom allgemeinen PC Otto Normal User und nicht von bewandten Insidern die wissen was Sache ist.
Kommentar ansehen
20.04.2011 23:36 Uhr von georgygx
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
die statistik ist wertlos: meinen letzten rechner hab ich 1998 gekauft
seitdem teil für teil aufgerüstet

und so machen das sehr sehr viele

wofür alle paar jahre alles neu ?
gehäuse kann man 10 jahre lassen.
450 watt netzteil muss auch mindestens 6-7 jahre reichen außer man hat exteme stromfresser.
ein dvd laufwerk reicht locker 5 jahre, bluray ist noch sinnlos.
das einzige, was man jährlich wechseln kann ist die grafikarte.

komplettrechner kaufen nur noch leute, die sich überhaupt nicht mit pcs auskennen und so einen kasten einfach mal beim aldi in den einkaufswagen werfen ...

sind laptops mit in der statistik ?
heutzutage leistet ein laptop genausoviel wie ein normaler pc und wird diese auch irgendwann verdrängen.

[ nachträglich editiert von georgygx ]
Kommentar ansehen
21.04.2011 01:17 Uhr von TheBearez
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@georgy: "heutzutage leistet ein laptop genausoviel wie ein normaler pc und wird diese auch irgendwann verdrängen."


Damit hast du gerade ganz deutlich gezeigt, dass du keine Ahnung hast!


Ein Laptop reicht zwar für Surfen und Office Arbeiten, doch bei leistungstechnischen Dingen versagen die Geräte ganz schnell !!
Kommentar ansehen
21.04.2011 01:42 Uhr von Zuvo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hehe: Also ich muss auch gestehen habe meinen PC seid knappen 5 jahren und bisher hab ich mir nur meinen CPU und und meine Graka erneuert.
Ständig neu kaufen ist mir da auch echt zu blöd.
Und gezockt wird eh per Konsole da gibt es weniger Probleme und die steuerung ist durch die Controller meist auch einfacher.
Zudem kann ich mit meiern Konsole schon sehr viel was ein normaler PC auch kann. Es fehlt nur lediglich das installieren.
Kommentar ansehen
21.04.2011 01:54 Uhr von Dr.Acula
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wird auch zeit: dass die kinder mal wieder vor die tür gehen und nicht 24/7 die kellerbräune pflegen
Kommentar ansehen
21.04.2011 02:47 Uhr von Alice_undergrounD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer keine pc-spiele: spielt (mal abgesehn von sämtlichen professionellen anwendungen) kommt auch mit einem 4 jahre alten pc noch gut über die runden
Kommentar ansehen
21.04.2011 07:02 Uhr von LocNar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Markt ist gesättigt und es reicht meisstens, dem Rechner eine neue Grafikkarte zu spendieren, dann läufts wieder flüssig.
Kommentar ansehen
21.04.2011 08:14 Uhr von Akira1971
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Konsolenportierungen Ich glaube das liegt auch daran, dass viele Spiele zuerst oder auch auf Konsolen erscheinen. Konsolen haben eben eine deutlich leistungsschwächere Hardware. Eine Portierung auf den PC ist somit leistungstechnisch keine Herausforderung für einen Mittelklasse PC und somit kann man den auch länger durchziehen ohne die Hardware aufzurüsten.

Ich jedenfalls begrüsse den Umstand meinen Gaming PC auch mal 3 Jahre und länger ohne Umbau zu nutzen.

Mein DELL Dimension XPS ist jetzt genau 3 Jahre alt und ich habe absolut keine Probleme aktuelle Titel zu spielen.
Kommentar ansehen
22.04.2011 11:53 Uhr von El_kritiko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wozu neue Hardware? Außer man ist ein Hardcore Gamer dann verstehe ich das, aber der Großteil der Anwender surft nur herum, chatet, Skyped, schreibt Emails und hört Musik. Dafür braucht man nicht ständig den neuesten Plastik-Bomber mit Staubsauger-Lautstärke zu kaufen.

Ich investiere das Geld lieber in einen anständigen Urlaub, da habe ich mehr davon :-)
Kommentar ansehen
24.04.2011 08:54 Uhr von Marco Werner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja,liebe Entwickler und Hersteller offenbar haltet ihr die Computernutzer für ziemlich dämlich. Neuen Games absichtlich zu hohe Systemanforderungen zu "spendieren" oder regelmäßig irgendwelche neuen Schnittstellen zu definieren,ist nicht unbedingt der Königsweg, sich kaum noch fortentwickelnde Rechner zu verkaufen. Früher hieß es,daß sich die Rechnerleistung etwa alle 18 Monate verdoppelt. Heute ist die Geschwindigkeitssteigerung leider nicht mehr so extrem. Warum sollte ich mir alle 2 Jahre einen neuen PC kaufen,wenn der Neue kaum 15% schneller ist als der Alte ?
Noch mehr k*tzt es mich an,daß ihr ständig irgendwelche Schnittstellen etc "verbessert",um auch die restliche Hardware neu verkaufen zu können. Meist ist es ja nicht mit einem neuen Prozessor getan,wenn man mehr Speed will. Daß man dann auch noch gerne mal ein neues Mainboard und passender Arbeitsspeicher braucht,ist noch zu verkraften. Aber wieso müsst ihr auf Teufel komm raus auch alles Alte wegrationalisieren? Nicht jeder ist gewillt, auch gleich seine bisherige AGP-Grafikkarte oder seine alten IDE-Laufwerke zu ersetzen,nur weil ihr die entsprechenden Anschlüsse einfach weglasst oder sie o auf dem Board anordnet,daß man die gar nicht erst nutzen kann.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mindestens 22 Tote bei vermeintlichem Selbstmordanschlag in Manchester
Spiele-App "Candy Crush Saga" wird als TV-Show umgesetzt
Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?