20.04.11 18:38 Uhr
 762
 

Studie: Leistungsbonus für Teams senkt Fehlzeiten

Die Uni Köln nutzte Daten von über 305 Unternehmen, die durch Umfragen vom Great Place to Work Institut, sowie dem Bundesarbeitsministerium ermittelt wurden, um Zusammenhänge zwischen Anreizsystemen und der Zusammenarbeit der Arbeitnehmer zu überprüfen.

Ein Teambonus von zehn Prozent führt zu 1,4 weniger Fehltagen pro Jahr. Auch die Kommunikation, sowie die Unterstützung im Team verbesserten sich. Bei individuellen Bonussystemen konnte das nicht nachgewiesen werden. Wird nur ein Bonus am Unternehmensgewinn angeboten, ergibt sich keine Besserung.

Es wird unter anderem der Free-Rider-Effekt dafür verantwortlich gemacht, bei dem Einzelne überproportional vom Einsatz Dritter profitieren. Dieser Effekt, sowie individuelle Bonusanreize können nachweislich weder Kommunikation noch die Bereitschaft zur Zusammenarbeit verbessern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Berufspsycho
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Köln, Team, Leistung, Bonus
Quelle: www.haufe.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2011 18:38 Uhr von Berufspsycho
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mich wundert, dass eine Studie unter 305 Unternehmen als wissenschaftlich durchgehen darf. Aber sei es drum, es verwundert wenig, denn je anonymer die Masse ist, um so eher kein der einzelne faulenzen. Im Team wird es schwieriger sich zu verstecken, die Konsequenzen kommen direkt. Will gar nicht wissen was diese Studie wieder gekostet hat...
Kommentar ansehen
20.04.2011 19:16 Uhr von Noseman
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Man kanns auch so sehen: Der Druck auf den Arbeitnehmer wird damit erhöht, weil die Teammitglieder mobben, wenn einer nicht volle Kanne mitzieht.

Und das kann nunmal passieren - das nicht 100% mitarbeiten - wenn man privat Streß hat.

Für den Arbeitgeber natürlich Klasse, dass er nicht mehr selbst sanktionieren oder sich gar überhaupt einen Kopf um die Probleme der Mitarbeiter machen muss.
Kommentar ansehen
20.04.2011 20:22 Uhr von Sephfire
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Genau das dachte ich mir auch Noseman...

Dazu kommt noch, dass auch kranke Arbeiter zur Arbeit gehen - wer mit Fieber schonmal in der Schule saß weiß wie ertragreich das ist, hier wird von Fehlzeiten gesprochen, nicht von effektiverem Arbeiten.

Hinzu kommt, dass der Streß der auf dem Rücken des Arbeitnehmers liegt noch stärker wird, wodurch zwar auf kurzzeit weniger Fehlzeit stattfindet, langfristig gesehen die Arbeitnehmer jedoch auf Grund der psychischen Belastung daran kaputtgehen. Nachweislich mit Studien a la "Wer Streß hat, der hat mehr Rückenschmerzen" usw.
Kommentar ansehen
20.04.2011 23:11 Uhr von Schaumschlaeger
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Studie: Leistungsbonus für Teams senkt Fehlzeiten faire Bezahlung auch...
Kommentar ansehen
21.04.2011 00:18 Uhr von shathh
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Team-Erfolgsbonus? Gibts bei uns auch: Nur wird uns die Prämie vorher vom Gehalt abgezogen und erst am Ende des Jahres wieder ausgezahlt, wenn wir "gut genug" waren.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?