20.04.11 12:39 Uhr
 482
 

Deutlicher Ruf: Berlin will inhaftierten Künstler Ai Weiwei als Gastprofessor

Dieser Ruf ist eine deutliche Ansage in Richtung chinesisches Regime: Die Berliner Universität der Künste möchte den inhaftierten Protestkünstler Ai Weiwei als Gastprofessor an die deutsche Hochschule holen.

Seit dem 03. April befindet sich Weiwei nun schon in Gefangenschaft und seit dem fehlt auch jede Spur von ihm. Die angebotene Gastprofessur ist ein klares Solidaritätszeichen der deutschen Uni mit dem Künstler.

In China werden derweil mit sämtlichen Zensurmitteln Berichte über den verschwunden Weiwei unterdrückt. Die Webseite "Change.Org" wurde beispielsweise bereits von China komplett lahmgelegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Künstler, Gast, Professor, Ruf, Ai Weiwei
Quelle: www.sueddeutsche.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2011 13:54 Uhr von H.O.L.Z.I.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das gesetzte zeichen ist ja schön, gut, richtig und wichtig...

aber ich fürchte, weiwei wird nichts davon erfahren, geschweigedenn die möglichkeit dazu bekommen...
Kommentar ansehen
20.04.2011 23:50 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im grunde muessten fast alle "Verraeter" immer irgendwo Asyl bekommen. Staatsfeind heisst doch eh meist "was der/die tut passt den Machthabern nicht".

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?