20.04.11 12:37 Uhr
 618
 

Knochenkrankheit Hypophosphatasie wurde bisher viel zu selten erkannt

Die seltene Hypophosphatasie ist gar nicht so selten wie gedacht, leider wurde sie in der Vergangenheit oft falsch diagnostiziert und somit falsch behandelt.

Mediziner sind dringend aufgerufen, die Tätigkeit eines bestimmten Enzyms zu kontrollieren. Damit würde vielen Patienten ein völlig unnötiger Leidensweg erspart werden.

Die Hoffnung ist groß, dass Vielen in Zukunft überhaupt und besser geholfen wird. Eine wirkungsvolle Therapie ist anscheinend schon in Sicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: EnnaKling
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt, Erkennung, Enzym, Hypophosphatasie
Quelle: www.pmstiftung.eu

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2011 13:47 Uhr von chaoskraehe
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ich hätte mir wenigstens gewünscht, dass in der news steht was die hypophosphatasie für eine knochenkrankheit überhaupt ist und wie sie sich auf den körper auswirkt.

aus der quelle:
"... eine erblich bedingte Erkrankung des Skeletts ..."

"HPP tritt auf, wenn das Enzym alakalische Phosphatase (aP) eine zu geringe Aktivität aufweist. Das Enzym ist verantwortlich für die Einlagerung von Mineralien in Knochen und Zähnen."

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro
Bonn: Shitstorm für den Staatsanwalt
Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?