19.04.11 17:39 Uhr
 203
 

Eigenmächtige Absetzung von Medikamenten mit ASS: Erhöhtes Schlaganfallrisiko

Ordnet der Arzt ein Medikament mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) an, sollte dieses nicht wieder eigenmächtig abgesetzt werden. Es drohen schwere gesundheitliche Folgen.

Das Schlaganfallrisiko bei eigenmächtiger Absetzung erhöht sich um ganze 46 Prozent. Acetylsalicylsäure hilft nach einem Herzinfarkt, Schlaganfall oder weiteren Kreislauferkrankungen.

Es verhindert, dass sich Blutgerinsel bilden, die die Gefäße verkalken können. Wird das Medikament einfach eigenmächtig abgesetzt, besteht die neue Gefahr einer Verkalkung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Arzt, Medikament, Absetzung, ASS
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job