19.04.11 17:39 Uhr
 204
 

Eigenmächtige Absetzung von Medikamenten mit ASS: Erhöhtes Schlaganfallrisiko

Ordnet der Arzt ein Medikament mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) an, sollte dieses nicht wieder eigenmächtig abgesetzt werden. Es drohen schwere gesundheitliche Folgen.

Das Schlaganfallrisiko bei eigenmächtiger Absetzung erhöht sich um ganze 46 Prozent. Acetylsalicylsäure hilft nach einem Herzinfarkt, Schlaganfall oder weiteren Kreislauferkrankungen.

Es verhindert, dass sich Blutgerinsel bilden, die die Gefäße verkalken können. Wird das Medikament einfach eigenmächtig abgesetzt, besteht die neue Gefahr einer Verkalkung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Arzt, Medikament, Absetzung, ASS
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?