19.04.11 16:22 Uhr
 409
 

Deutsche gehen mit steigendem Alter öfter in die Kirche

Laut einer aktuellen Studie gehen die Bundesbürger mit zunehmenden Alter offenbar immer öfter in die Kirche.

Außerdem gehen laut dem Forscher die Menschen im Westen der Republik vor allem nach der Eheschließung und der Einschulung der Kinder öfter in die Kirche.

Auch der Verlust des Partners oder der Partnerin hat Auswirkungen auf die religiösen Gewohnheiten, so die Studie weiter. Das religiöse Verhalten der Ostdeutschen werde durch Ereignisse in der Familie nicht geändert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: aynix1000
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Studie, Deutsche, Kirche, Alter, Religionsausübung
Quelle: www.haschcon.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2011 16:34 Uhr von Exilant33
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
ich denke auch ein grund mit ist das sie dem tod immer näher kommen und es gibt nicht viele menschen die keine angst davor haben. denn die hoffnung stirbt zuletzt!
Kommentar ansehen
19.04.2011 17:19 Uhr von Erdbeerfeldheld
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@Exilant: Und daran sieht man das die Kirche keinsfalls komplett nutz- und sinnlos ist. Wenn es einem Menschen Zuversicht und Trost spendet ist der Auftrag doch erledigt.
Kommentar ansehen
19.04.2011 17:49 Uhr von atrocity
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@Erdbeerfeldheld: Und was bringt es wenn man jemanden anlügt?

Es gibt keinen Beweis für ein ewiges Leben, insofern muss das versprechen auf das Paradies als dreiste Lüge gewertet werden.

Klar will niemand sterben, aber das ist nun mal der lauf der Dinge. Menschen die sich damit nicht abfinden können tun mir echt leid.
Hätten die Menschen sich ein erfülltest Leben gegönnt könnten sie den Tod besser und ehrlicher akzeptieren wie wenn sie ihr Lebensende mit Zweifel um ihre Seelenheil verbringen.

Sollte es wieder erwarten doch ein Leben nach dem Tod geben so kann man so immerhin auf ein erfülltes Leben zurückblicken. Während Gläubige nur auf ein Leben des ewigen Strebens nach Gott Gefälligkeit und ewigen Seelenheil waren.

Weil eins ist sicher: Hätte ein eventueller Gott einen Menschen gewollt der nur nach seinen Regeln lebt wären wir alle Hunde und hätten gar nicht die Fähigkeit selber über unseren Lebensweg zu entscheiden.

Sitz. Platz. Mach Männchen. Lebe keusch bis zur Hochzeit, bete regelmäßig, vergib all den bösen Menschen, ...

Echt arm wer sich an so einen Unfug hält.
Kommentar ansehen
19.04.2011 18:29 Uhr von wombie
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
Mit zunehmendem alter werden sie halt debil: So sind sie, die Deutschen.
Kommentar ansehen
19.04.2011 18:51 Uhr von CHR.BEST
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Also bei mir war/ist es genau andersrum.
Mir gibt dieses ganze Theater um irgendwelche Glaubensrituale eh nichts. Ob ich nun in eine Kirche ginge oder nicht - die Erde würde sich trotzdem weiterdrehen und die Sonne weiterscheinen.

Ob es nun ein Leben nach dem Tod gibt, kann dir sowieso absolut niemand beweisen. Alles nur heiße Luft, wenn man mal genau hinsieht. Daher halte ich mich lieber an das, was mich das Leben lehrt und lasse mich nicht von irgendwelchen Religionsfritzen für ihre Zwecke instrumentalisieren.
Kommentar ansehen
19.04.2011 19:31 Uhr von Erdbeerfeldheld
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@atro: Immer dieses allgemeine, grenzdebile Kirchengebashe.....
Hier geht doch einfach nicht darum das irgendwer irgendwas glaubt, hier geht es einfach nur darum das jemand einem zuhört, und das ist sehr wichtig weil das nicht jeder alte Mensch hat und sich drüber freut, darum gehts,

Aber naja, Hauptsache es gibt etwas gegen das man sein kann, sonst wär das Lebn wirklich langweilig.
Kommentar ansehen
19.04.2011 19:32 Uhr von Götterspötter
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
psychologisch gesehn eigentlich verständlich da Deutschland von der chritlichen Lehre durchdrungen und indoktirniert ist - ist es sehr schwer diesen Gottesbezug auf den Tot aufzugeben. Man muss einen sehr starken Willen haben - den Stärksten - um dieser "Gehirnwäsche" zu entgehen und abzulegen.

Von daher ist es OK - Die Kirche missioniert ja oft mit dem fiessen Trick der "pascalschen Wette" - die wenn man darüber nachdenkt "unvollständig ist" um bewusst Menschen zu manipulieren.

zum Einen - weil man dann an alle Religionen und Götter "sicherheisthalber" glauben müsst .....

... und weil :) was wäre wenn Gott existiert und Atheisten auch ohne "Taufe" und "beten" in das Paradise(tm) kommen - vieleicht sogar gerade deshalb.

Man darf ja nicht vergessen - von der Definition her ist Gott ja Atheist :) Er glaubt nicht und er verlässt sich nicht auf ein "Höheres Wesen" in seinen Existenz-Entscheidungen :)

.... da wäre es ja nur logisch - wenn Atheisten seine besten Freunde wären - mit durchgedrehten Fans :):) will man ja nicht unbedingt die Ewigkeit verbringen ...... das wäre wohl jedem zu nervig ...

Frohes Eierfärben :)

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]
Kommentar ansehen
19.04.2011 20:47 Uhr von Katzee
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Je näher ein alter Mensch: seinem Tod kommt, umso mehr klammert er sich an religiöse Märchen, weil er Angst hat, irgendwann nicht mehr "da" zu sein. Mein Vater (70) sagte bei der Beerdigung eines Verwandten vor ein paar Monaten, er müsse einfach daran glauben, dass wir Menschen nicht einfach so "auf den Kompost" geworfen werden, wenn wir sterben. Ich "glaube", das muß jeder mit sich selbst abmachen.
Kommentar ansehen
19.04.2011 20:49 Uhr von kotffluegel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
im alter is die kirche wie in der jugend die disko: die älteren sind verwitwet und treffen sich da halt mit anderen omis und opis...

sie haben eine regelmäßigkeit in ihrem leben und etwas worauf sie sich freuen können ... da kinder und enkel viel zu selten vorbeikommen...
Kommentar ansehen
19.04.2011 21:18 Uhr von Götterspötter
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Katzee Bei meiner Omi (87) ist das genau andersrum - OK sie war nie wirklich gläubig und obwohl Sie in Ihrem Leben sehr viele schlimme Schicksalschläge (Mann im Krieg gestorben - 2 Ihrer Kinder sehr früh durch Krankheit verloren) hat erleiden müssen - ist Sie atheistisch geblieben.

Sie hatte auch nie Angst vor dem Tod - bis heute nicht und "freut" sich sogar ein bischen drauf - wg. Ihrer Krankheit

Jetzt ist Sie in einem evangl. Pflegeheim - da werden die wöchentl. Gottesdienste über einen Lautsprecher in die Zimmer übertragen, für Senioren die nicht mehr aus dem Bett kommen. Sie hat so lange Stress gemacht, bis der Hausmeister den Lautsprecher bei Ihr abgeklemt hat :)

Was erstaunlich ist - da sich an Demenz erkrankt ist und sich eigentlich ja an nichts mehr erinnern kann - was aber meine Theorie der "religiösen Gehinwäsche" bestätigt gegen die man sich nicht mehr wehren kann sobald man demensprechend indoktriert wurde.

Was ich richtig süss finde ...... ab und an - sagt sie mal "Sie ist hier bei einer Sekte aber alle sind sehr nett " :)

Ich bin ganz froh - das ich den "Atheismus" von Ihr geerbt habe - es lebt sich einfach leichter - ohne ständig ans "Fegefeuer denken zu müssen"
Kommentar ansehen
19.04.2011 23:39 Uhr von Alero
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ja Kreuzzüge
Inquisition
Hexenverbrennung

Wir wissen, wie man Party macht !

Ihre Kirche
Kommentar ansehen
23.06.2011 18:58 Uhr von pitufin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ das ist ne: Ersatzhandlung für Alles, was nicht mehr geht.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Birmingham: 101-Jähriger steht wegen Kindesmissbrauch vor Gericht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?