19.04.11 13:42 Uhr
 915
 

Studie: Vegetarier sind gesünder

Eine Studie der kalifornischen Universität Loma Linda kommt zu dem Schluss, dass Vegetarier um 36 Prozent weniger an Übergewicht, Bluthochdruck, hohen Cholesterinwerten und Diabetes (Typ 2) leiden. Dieses sogenannte "tödliche Quartett" ist vor allem für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich.

700 Personen, mit einem Anteil von 235 Vegetariern, nahmen an der Studie teil. 39 Prozent der Nichtvegetarier hatten Symptome des "tödlichen Quartetts", wobei dies nur bei 25 Prozent der Vegetarier der Fall war.

Trotz dem die Vegetarier im Schnitt drei Jahre älter waren, hatten diese weniger Übergewicht, bessere Cholesterinwerte und niedrigeren Blutdruck als die Nicht-Vegetarier. Für eine gesunde Ernährung sei daher schon in jungen Jahren eine fettarme Ernährung und viel Bewegung erforderlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Gesundheit, Krankheit, Risiko, Vegetarier
Quelle: www.fitforfun.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2011 14:04 Uhr von Vargavinter
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
Oha! Darauf erstma ne Wurst. Mahlzeit.
Kommentar ansehen
19.04.2011 14:08 Uhr von Seelenkrank
 
+17 | -5
 
ANZEIGEN
Veggies: Wenn Gott gewollt hätte, dass wir keine Tiere essen, hätte er sie nicht aus Fleisch gemacht. :-)
Kommentar ansehen
19.04.2011 14:35 Uhr von Didatus
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Nichtraucher leben gesünder Antialkoholiker leben gesünder.
Menschen, die auf Süßigkeiten verzichten leben gesünder.
Menschen die auf dem Land leben, leben gesünder.
Menschen, die keine Kaffee trinken leben gesünder.

Mir doch scheiß egal. Ich rauche nicht, ich trinke wenig Alkohol, esse kaum Süßigkeiten, trinke keinen Kaffe, aber ich esse mit Genuß Fleisch! Und das werde ich mit Sicherheit auch niemals aufhören. Wie bei allen Dingen spielt das Menge auch eine Rolle. Ich kann diese ewige Gelaber "Esst kein Fleisch! Vegetarier leben gesünder!" nicht mehr hören. Es gibt so vieles, was krank macht, soll man dann auf all das verzichten? Einfach nur Blödsinn.

Ich schmeiß mir heute Abend erstmal wieder ein Steak auf den Holzkohlegrill! Ja auch noch Kohle. Da bilden sich noch mehr krebserregende Stoffe, aber es schmeckt einfach göttlich. Die Vegetarier können sich ja eine Süßkartoffel auf den Grill schmeißen. Die heuchlerischen Vegetarier können ja auch ein Thunfischsteak drauf schmeißen und damit zur Ausrottung der Thunfische beitragen. Alles hat halt seine Vor- und Nachteile.
Kommentar ansehen
19.04.2011 15:04 Uhr von Nansy
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ich mach da mal mit bei dem Unsinn. Kurzes googeln und siehe da, was finden wir denn da alles? :

Kaffeetrinker leben gesünder

Ex-Hauptschüler leben gesünder...

Bio-Fans leben gesünder

Optimisten leben gesünder

auch Print-Leser leben gesünder

usw., usw.

Wer diesen Quatsch glaubt, ist selber Schuld.
Kommentar ansehen
19.04.2011 15:08 Uhr von Franz_Brandwein
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Verringerung des Fleischkonsums: Die Verringerung des Fleischkonsums hat neben gesundheitlichen Aspekten auch physisch ökonomische Vorteile. Bei der Betrachtung des Energieaufwands zur Erzeugung einer Einheit Fleisch, die satt machen soll, stehen 10 vegetarische Teile gegenüber. Das macht nach Adam Riese ein Verhältnis von 1/10. Selbst bei einem Verhältnis von 1/2 wäre das immer noch ein Mehraufwand von 100%. In Zeiten einer global vernetzten Welt mit knappen Ressourcen und täglich in den Medien ausgestrahlten Leid in HD, kann sich niemand mehr von einer gewissen Verantwortung frei machen, wenn man sich solche Zusammenhänge einmal klar gemacht hat.
Ich selbst esse Fleisch und sage bewusst "Verringerung" des Fleischkonsums und nicht Ablehnung. Das Funktioniert sowieso nicht. Aber der unreflektierte und übermäßige Konsum darf durchaus kritisch in Frage gestellt werden und würde ganz nebenbei - bei Veränderung - auch einen kleinen Beitrag zur Bewältigung des Ernährungsproblems dieser Welt leisten.
Kommentar ansehen
19.04.2011 16:00 Uhr von AdiSimpson
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
der unterschied ist: das vegetarier bewusst auf gesündere ernährung achten. würde man einen fleischesser der auf seine ernährung achtet damit vergleichen würden alle vorteile schwinden...
Kommentar ansehen
19.04.2011 16:21 Uhr von real.stro
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Solange in den: Industrienationen täglich 1000-e Tonnen Lebensmittel weggeworfen/entsorgt werden sehe ich kein Ernährungsproblem, eher ein Verteilungsproblem.
Kommentar ansehen
19.04.2011 18:01 Uhr von vorhaengeschloss
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Vegetarier: essen meinem Essen das Essen weg!
Kommentar ansehen
19.04.2011 18:42 Uhr von Veccolo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Loma Linda University Facts: Founded: 1905 by the Seventh-day Adventist Church

http://www.llu.edu/...

Seventh-day Adventist Church
.
.
.
Health and Diet
Since the 1860s when the church began, wholeness and health have been an emphasis of the Adventist church.[30] Adventists are known for presenting a "health message" that recommends vegetarianism [...]

http://en.wikipedia.org/...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?