19.04.11 12:16 Uhr
 1.000
 

Weltraumagentur Esa wird Opfer eines Hackerangriffs

Wie die europäische Weltraumagentur Esa verlauten ließ, wurden mehrere ihrer Server geknackt. Auch wenn der Hacker Passwörter und interne Informationen von Datenbanken ins Netz stellte, zeigte sich die Weltraumorganisation wenig beeindruckt.

Wie ein Esa-Sprecher mitteilte, seien keine sensiblen Daten betroffen. "Unsere Haupt-Website war nicht betroffen, der Angriff hatte keine Auswirkungen auf unser internes Netzwerk", so die Einschätzung des Sprechers. Welche Sicherheitslücke sich der Hacker zunutze machte, wurde nicht bekannt.

Der als TinKode bekannte Hacker trat bereits in Vergangenheit in Erscheinung. Im November 2010 fiel ihm die britische Marine zum Opfer. Die Verantwortlichen in der Marine zeigten sich damals erleichtert, dass die Sicherheitslücke so aufgedeckt und behoben werden konnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tierpark_Toni
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Hacker, Server, Weltraumagentur, TinKode
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler fordert verpflichtendes Lesen von Texten, die man teilen möchte
CIA-Chef sieht Sicherheitsrisiko: Donald Trump will jedoch weiterhin twittern
EU-Kommission: Nervige Cookie-Warnungen sollen wieder weg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2011 16:31 Uhr von untertage
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ob die schon alle Passwörter geändert haben ?? nach nicht mal einer Minute Suche im Netz...

E-Mail Accounts und PW:
http://img809.imageshack.us/...

Root PW:
http://pastebin.com/...

Serverinfos:
http://pastebin.com/...
Kommentar ansehen
20.04.2011 10:41 Uhr von CTGF
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@untertage
Garantiert!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft
Täter Deutsche: Wenige Wochen alter Junge zu Tode vergewaltigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?