19.04.11 11:36 Uhr
 225
 

Klimawandel: Der Gepard ist laut Forschern stark bedroht

Wissenschaftler des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) haben am Montag bekannt gegen, dass der Gepard wegen des Klimawandels und der damit verbundenen Veränderungen seines Lebensraumes in Zukunft vom Aussterben bedroht sein könnte.

Die Forscher untersuchten von 149 wild lebenden Raubkatzen die Immun-Gene. Zwar wurde festgestellt, dass die Vielfalt der Gene bei den Geparden größer als angenommen sind, doch durch die übermäßige Jagd trotzdem stark dezimiert wurden.

Dadurch besteht eine große Gefahr von Inzucht, die die Genvielfalt noch weiter reduziert. Dadurch kann der Nachwuchs schlechter auf Umweltveränderungen durch den Klimawandel reagieren und ist anfälliger für Krankheiten.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Klimawandel, Aussterben, Gepard
Quelle: wissen.de.msn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2011 12:27 Uhr von Pacman44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: nichts neues, dass trifft wohl auf jede Tierart zu deren Genpool drastisch verringert wird z.B. der große Panda
Kommentar ansehen
20.04.2011 13:52 Uhr von chaoskraehe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der genpool des geparden ist sowieso recht klein. ich habe mal gehört, dass diese großkatze vor längerer zeit nur knapp einer umweltbedingten katastrophe entkommen ist und so sein eigenes überleben gesichert hat.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?