19.04.11 07:40 Uhr
 12.759
 

TV-Produktion: Der Elektronik-Konzern Philips gibt auf

Als letzter großer Hersteller in Europa hat nur noch der Elektronik-Konzern Philips TV-Geräte hergestellt. Doch damit ist jetzt Schluss.

Nach Angaben des Konzerns geht die gesamte TV-Sparte im Rahmen eines Joint Venture an den aus China stammenden Display-Produzenten TPV.

Das bedeutet, dass die TV-Sparte verkauft wird. Nur noch 30 Prozent wollen die Niederländer halten. TPV arbeitet schon länger mit Philips zusammen und bot bis jetzt die Fernseher auf dem chinesischen Markt in Lizenz an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: TV, Produktion, Konzern, Elektronik, Philips
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB
Stuttgart: Windreich-Gründer wird von Staatsanwaltschaft angeklagt
23-Jähriger nahm mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2011 09:32 Uhr von spatenkind
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
och nööööö....
Kommentar ansehen
19.04.2011 09:43 Uhr von Mehrsau
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
bitte was?! Und was wird dann aus Ambilight? :( Wäre jetzt vielleicht die richtige Zeit sich nen günstigen TV zu sichern :/
Kommentar ansehen
19.04.2011 10:21 Uhr von leerpe
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
@Lukulus: Da Philips ein Elektronik-Konzern ist und dementsprechend auch TV-Geräte produziert, wird die Mehrheit der Leser dieser News wissen, im welchen Zusammenhang hier die TV-Produktion gemeint ist. Hier steht TV-Produktion nicht für eine Produktion, die für den Fernseher (TV) produziert wurde.
Kommentar ansehen
19.04.2011 10:33 Uhr von a_gentle_user
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@leerpe: ich habe nichts verstanden!

Hier steht TV-Produktion nicht für eine Produktion, die für den Fernseher (TV) produziert wurde.

Aber:
Ich wollte schon ewig mir so einen Ambilight Philips holen, letztes Jahr fast so weit, bin dann aber umgezogen und dachte ich warte noch ein wenig bis die Dinger serienmäßig Youtube und ähnliches über WLAN empfangen können ;)
Kommentar ansehen
19.04.2011 10:46 Uhr von Lyko
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Jaja die Globalisierung.

Vorbei die Zeit vom Tante-Emma-Laden um die Ecke.
Vorbei die Zeit von Qualitätsware zu fairen Preisen.


Egal was ich jetzt kaufe, ich weiß nicht woher es stammt.
Sei es ein Mercedes mit 1000 Zulieferern aus aller Welt oder ein TV Gerät mit dem gleichen Effekt.
Die Produktion in China ist nichts anderes als Staatlich geförderte Sklaverei.

Dort wird schnell und günstig produziert. Qualität ist längst nicht mehr wichtig.
Aber woher soll ich wissen wie die Qualität der Ware ist? Klar ich kann Monate warten bis die Foren voll sind mit irgendwelchen Meinungen.
Auch das Made in Germany wird leider mehr zur Augenwischerei. Was bringt es mir wenn Teile die aus dem Ausland stammen hier zusammengebaut werden?

Ist ein Made in Tinbuktu vllt besser wenn die ganzen Teile aus Deutschland kommen würden!?!?


Was bleibt ist die Frage, ob diese Ausbeute in China, Indien und was weiß ich wo, anhält oder ob die Bombe irgendwann platzt.