18.04.11 22:53 Uhr
 1.020
 

G20-Risikoliste: Ist Deutschland eine Gefahr für die Weltwirtschaft?

Die Gruppe der wichtigsten Industrienationen, G20, untersucht die Gefahr, die von Deutschland für die Stabilität der Weltwirtschaft ausgeht.

Neben Deutschland stehen auch Frankreich, USA, China, Indien und Japan auf der Prüfliste der G20. Fehlentwicklungen in diesen Staaten können die Weltwirtschaft ins Wanken bringen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bestätigte, dass Deutschland zu den "Verdächtigen" gehöre, die überprüft werden. Die deutschen Handelsüberschüsse dürften Hauptgrund der internationalen Befürchtungen sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Babelfisch
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Gefahr, Industrie, Weltwirtschaft, G20
Quelle: wirtschaft.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2011 00:50 Uhr von iscariot
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
ist die weltwirtschaft: eine gefahr für deutschland? ich sage, ja.
lasst uns aus der weltwirtschaft oder doch gleich aus der welt austreten. wir gründen eine neue, bessere welt. besinnen wir uns auf das was unsere vorfahren getan haben. lasst uns wieder ackerbau und viehzucht betreiben. quasi zurück zur selbstversorgung.
mir geht die jagd nach dem euro schon zu lange auf den sack. ich verlier irgendwie immer.
Kommentar ansehen
19.04.2011 01:22 Uhr von Maku28
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@isca: haben wir ab 1939 schon mal versucht und hat nicht funktioniert ^^.
Ne Spass beiseite. Das Leben wäre auf jeden Fall angenehmer so aber leider würde viele Menschen Geld und Einfluss verlieren. Darum wird das leider nur Wunchdenken bleiben.
Kommentar ansehen
19.04.2011 02:51 Uhr von Perisecor
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
@ Maku28: "Das Leben wäre auf jeden Fall angenehmer"

Jop. 365 Tage im Jahr von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang schuften, ohne ernsthafte Gesundheitsversorgung etc., würde unser Leben tatsächlich massivst angenehmer machen.
Kommentar ansehen
19.04.2011 03:20 Uhr von Maku28
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@peris: Schon wieder Schwarz-Weiß? Ich werde es diesmal sein lassen. Vielleicht findest du ja jemand Anderen :).
Kommentar ansehen
19.04.2011 03:39 Uhr von Maku28
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Peris2: mir fällt gerade auf ..

"Jop. 365 Tage im Jahr von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang schuften, ohne ernsthafte Gesundheitsversorgung etc., würde unser Leben tatsächlich massivst angenehmer machen. "

darauf könnte ich nun sarkastisch antworten : "So das Leben als Normalbüger momentan doch auch schon". Bitte nicht wieder auf die Goldwaage...danke -.-
Kommentar ansehen
19.04.2011 05:06 Uhr von iscariot
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@nokia1234: is doch toll.
wäre ja nur ein rückschritt zur normalität
Kommentar ansehen
24.04.2011 10:08 Uhr von Djerun
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
reisserische überschrift: aus den news direkt:
"Fehlentwicklungen in diesen Staaten können die Weltwirtschaft ins Wanken bringen."
darunter fallen doch quasi alle g20(7) staaten, weil die 90% der wirtschaftsleistung der welt besitzen

und wenn der deutsche außenhandel mal zusammenbricht, werden genau die länder die jetzt über die riesigen überschüsse meckern, mit zusammenbrechen oder längst den bach runtergegangen sein
Kommentar ansehen
15.05.2011 12:47 Uhr von neminem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zurück zur selbstversorgung: "Das Leben wäre auf jeden Fall angenehmer so aber leider würde viele Menschen Geld und Einfluss verlieren."


Wer hält dich davon ab es heute schon zu tun? Es wäre doch so viel bequemer oder nicht, also warum machst du es nicht?

Ein zurück-in-die-Steinzeit würde bedeuten, dass sehr viele Menschen verhungern würden... von hochentwickelten arbeitsteiligen Services und Produkten ganz zu schweigen.

Perisecor hat schon Recht... und man mag heute vielleicht schon den ganzen Tag schuften (so sarkastisch ist die Feststellung gar nicht), aber dafür hat man ganz andere Vorteile, als wenn man den ganzen Tag nur damit beschäftigt wäre zu überleben *rolleyes*

So effizient wie die Tomatenbauern in Spanien kannst du auf deinem Balkon nämlich gar nie sein.


PS: Wenn man tatsächlich zum Selbstversorgertum gezwungen würde wäre hier was los was die Griechenlandproteste wie Ringelpietz mit Anfassen aussehen lassen würde. Die Leute akzeptieren nicht mal den geringsten Wohlstandsverlust, wenns ums eigene Klima geht. Was man nicht kennt, vermisst man nicht. Aber wenn man ein bestimmtes Niveau gewöhnt ist, wirds schwer davon wieder Abschied zu nehmen. Privat kannst du natürlich machen was du willst.

[ nachträglich editiert von neminem ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?