18.04.11 21:41 Uhr
 3.576
 

Pokerindustrie: Nach dem Black Friday - Traffic der Anbieter bricht ein

Nachdem die Pokeranbieter PokerStars, Full Tilt Poker und AB/UB am Black Friday vom FBI angeklagt wurden, hat sich der Traffic stark verändert.

So sank der Traffic bei Full Tilt Poker um beinahe 50 Prozent. PokerStars musste immerhin einen Verlust von 25 Prozent einstecken. Gewinner sind zum einen Pokeranbieter, die noch US-Spieler zulassen, aber auch die Casinoindustrie, wo Live Poker-Tische angeboten werden.

Mittelfristig könnten vermutlich die europäischen Anbieter profitieren. So konnte PartyPoker bereits seinen Traffic um rund zehn Prozent steigern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Anbieter, Poker, Black Friday, Traffic
Quelle: de.pokerstrategy.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2011 00:38 Uhr von derBasti85
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Hintergründe wären nicht schlecht. Warum angeklagt usw.
Kommentar ansehen
19.04.2011 04:31 Uhr von fuckom
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@derBasti85: Wegen angeblicher Geldwäsche und so .....
Kannste hier nachlesen
http://www.gulli.com/...
Kommentar ansehen
19.04.2011 08:03 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was ist das denn für ein unfug? wieso sollte man die betroffenen seiten denn noch aufrufen? da steht/stand nur noch ´ne fbi-warnung.

auch hier sollte endlich mal gegen illegales glücksspiel vorgegangen werden. natürlich sollte man auch die leute belangen, die dafür werbung machen - das ist schliesslich anstiften zu straftaten.
Kommentar ansehen
19.04.2011 08:51 Uhr von Frankenaffe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JesusSchmidt: Ach jetzt hab ich aus versehen meinen Text verworfen ...

Es gibt lokale Ableger größerer Homepages. Wenn du z.B. auf partypoker.com/ gehst wirst du auf: de.partypoker.com/ umgeleitet. Damit ist die Latenz zu der Seite für die angenehm niedrig, dein ISP & der Anbieter zahen sich nicht dumm und dämlich weil Sie weniger Überseetraffic einkaufen müssen und für Redundanz im Angebot sorgt es auch noch.


Aber jetzt können die ganzen spielsüchtigen in den USA ja gar nicht mehr online Poker spielen. Wie schade ...
Kommentar ansehen
29.04.2011 11:49 Uhr von lukashuemer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer braucht die Ami-Player? Ich glaube die werden keinem abgehen...Ich bin sowieso der Meinung, das EU-Spieler ohne die Spieler aus den USA letztendlich besser dran sind.

Ich bin jetzt außerdem auf http://www.bwin.com, da kann einem nichts passieren...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?