18.04.11 19:05 Uhr
 2.587
 

Know-How von GM und Teile aus China: Baojun 630 könnte zum Weltauto werden

Da dürften bei Toyota die Kinnladen mächtig nach unten gefallen sein: Automobilhersteller GM nutzt die Autoshow in Shanghai 2011 um eine komplett neue Automarke vorzustellen: Baojun.

Die neue Marke vereint das beste zweier Welten, US-amerikanisches Fachwissen und chinesische Produktionskosten. Bereits seit einem halben Jahr läuft die Produktion des Modells Baojun 630 auf Hochtouren, demnächst wird der Verkauf starten.

Gerüchten zufolge soll das Modell rund 5.000 Euro kosten. Sollte es Baojun gelingen, mit serienmäßigem ABS und ESP, sowie einem 108 PS-Motor unter diesem Preis zu bleiben, wird die Nachfrage nicht nur in China groß sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Annaberry
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, China, Verkauf, GM, Neuvorstellung
Quelle: www.pkwradar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2011 19:05 Uhr von Annaberry
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Alle deutschen Hersteller wollen den chinesischen Markt erobern. Aber GM hat sich gerade die besten Chancen im Massengeschäft verschafft. Sollte der Baojun aus den Fehlern eines Tata Nano gelernt haben, dann droht GM bald wieder die Spitzenposition im Weltmarkt.
Kommentar ansehen
18.04.2011 21:08 Uhr von anderschd
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ich lehn mich mal aus: dem Fenster und sag, zum Weltauto wird es nicht reichen.
Kommentar ansehen
19.04.2011 01:36 Uhr von FFFogel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
interessant: Es ist schön, dass immer mehr Hersteller auch im Mittelklasse segment Günstige Neuwagen anbieten.

Weniger schön ist, dass die Folgekosten und der Wiederverkaufswert miserabel sind, solang eine der Chinesischen oder Indischen Marken nicht in Europa halbwegs Fuß fasst.

Die Verarbeitung ist ausreichend, die sicherheit befriedigend (ein 10 Jahre alter Gebrauchter hat selten bessere werte) und die Ausstattung zunehmendermaßen Gut.

In 10 Jahren wird man mit sicherheit überlegen: 10.000€ für einen gebrauchten wagen einer etablierten Marke, oder ein neuer chinesischer, Indischer oder Osteuropäischer. Wettberwerb ist auf keinen Fall kontraproduktiv in dieser Branche
Kommentar ansehen
19.04.2011 08:31 Uhr von maxyking
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hahahaha: das beste aus zwei welten "amerikanisches vachwissen" und chinesische qualität. das wird sicher mit abstand das tolste auto der welt .................. nicht
Kommentar ansehen
19.04.2011 09:19 Uhr von Teralon02
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und sobald der Wagen: die in Europa gängigen Sicherheitsstandards erfüllt, wird auch der Preis entsprechend ansteigen.
Kommentar ansehen
19.04.2011 10:00 Uhr von U.R.Wankers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer sich US oder China Autos kauft: ist selbst Schuld

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?