18.04.11 15:54 Uhr
 222
 

Frohe Ostern: Greenpeace-Studie zeigt, dass viele Eier Gentechnik enthalten

Eier erfreuen sich um Ostern herum größter Beliebtheit. Oftmals steckt aber in ihnen Gentechnik, wie eine neue Studie von Greenpeace zeigt.

Die Organisation hat dafür 15 deutsche Supermarktketten untersucht und das enttäuschende Ergebnis zeigt, dass viele Eier verkaufen, die mittels Gentechnik produziert wurden.

Der Verbraucher kann gentechnikfreie Eier nur erkennen, wenn diese speziell gekennzeichnet sind bzw. als Bio-Produkte markiert sind. Gut schnitten im Test die Ketten tegut und Kaufland ab.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Studie, Greenpeace, Ostern, Gentechnik
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Mann legt Polizei mit Auto aus Schnee herein
"Ihr seid doch alle Nazis": Fluggast pöbelt und verursacht Zwischenlandung
Walsrode: Wolf läuft durch die Stadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2011 17:10 Uhr von anderschd
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Für den ersten Satz: der News gibt es ein fettes Plus.
"Eier erfreuen sich um Ostern herum größter Beliebtheit. "
Nachts ist mit zunehmender Dunkelheit zu rechnen.

Für F*Greenpeace Minus.

[ nachträglich editiert von anderschd ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Operatives Abwehrzentrum ermittelt gegen Rechtsextreme in Wurzen
YouTube: "Zeitreisender" behauptet, im Jahr 6000 gewesen zu sein
USA: Neunjährige setzt Mitschüler versehentlich unter Drogen - Sechs Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?