18.04.11 13:18 Uhr
 8.674
 

Tauziehen um "Google Music" - Google zeigt sich "angewidert" von Musikbranche

Schon vor einem Jahr stellte Google die Funktionalität für seinen Online-Musik-Store "Google Music" vor, doch die Verhandlungen mit der Musikindustrie kommen nicht voran.

Aus einem Bericht heißt es, dass Google "angewidert" von der Musikbranche sei. Dabei soll vor allem Warner Music die Verhandlungen ausbremsen.

Offenbar überlegt Google nun nach dem Vorbild von Amazon zu handeln und einen Cloud-Storage-Service anzubieten, ohne das vorher Abmachungen mit der Musikindustrie getroffen wurden. Dabei würde Google nur den Speicherplatz für Musik anbieten. Der Kauf müsse woanders geschehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Musik, Dienst, Musikbranche
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2011 13:55 Uhr von Marvolo83
 
+9 | -64
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.04.2011 14:10 Uhr von EvilMoe523
 
+9 | -18
 
ANZEIGEN
@ Marvolo83: Ich hab zwar nichts gegen Google, auch wenn sie in Punkto Provit und Machtgewinnung gerade Vollgas geben (hat man als Endnutzer ja seine Vorteile von) aber, dass dachte ich auch grad so :)

Da hat Google wohl seinen Meister gefunden, der noch gieriger ist und absolut nichts schenkt ;)
Kommentar ansehen
18.04.2011 14:18 Uhr von nightfly85
 
+106 | -11
 
ANZEIGEN
Gehts noch? Google bietet euch sinnvolle und ausgefeilte Dienste wie Mail, Maps, Docs etc KOSTENLOS an - und ihr sprecht von Blutsaugern? Was ihr Google für Daten anbietet, bleibt doch eure Sache.

Ich kann die Stimmungsmache gegen Google nicht mehr hören.
Kommentar ansehen
18.04.2011 14:20 Uhr von KnorkeKiste
 
+57 | -1
 
ANZEIGEN
also: google steht ja nich grad dafür das sie den kleinen bürger verklagen und irre summen von ihnen verlangen! Quasi alles was google macht wird kostenlos bereitgestellt.
Kommentar ansehen
18.04.2011 14:29 Uhr von Floppy77
 
+31 | -2
 
ANZEIGEN
Ich finde: Musiker sollten sich zusammenschließen und über eine unabhängige Plattform ihre Musik selber vermakten und zum download anbieten. Die Musikindustrie lässt man dabei völlig aussen vor. Die bekommen dann nur die Lizenz für CD-Veröffentlichungen.

Damit würde das meiste Geld dann beim Künstler ankommen, oder aber die Preise wären etwas vernünftiger.
Kommentar ansehen
18.04.2011 14:32 Uhr von lossplasheros
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
gegen google hetzen: ist ja sooo 2000
Kommentar ansehen
18.04.2011 14:44 Uhr von MaxBoulet
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Floppy77: Dafür gibts schon etliche Plattformen, Beispiel Jamendo...das Problem ist doch dass viele angehende Musiker keinen Bock haben und gleich Geld sehen wollen, ohne den langen weg der harten Selbsterarbeitung zu gehen.
Kommentar ansehen
18.04.2011 16:09 Uhr von Sintho
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Marvolo83 hast: du eigentlich neh anhnung wie gut google für uns ist?

und Blutsauger das ich nicht lache schaut euch unsere regierung an, Apple Windows usw. da ist google en witz

Die bieten uns wie schon voher geschrieben unzähliege dinste an die alle kostenlos sind (und glaubt mir bei anderen firmen wäre google maps und streetvie und googleearth nimals kostenlos gewesen)
auserdem sind sie inovative bringen den HTML5 standart voran kaufen für teures geld codecs ein die sie kostenlos für alle andere anbieten unter anderem der mitlerweile open sorce Code VP8 die den für ,so weit ich noch weis, 260 millionen euro gekauft haben. und sie bauen ein ein riesiges glaßfasernetzwerk in kansas

also ich mein natürlich ist google nciht das gelbe vom ei aber auf google für schlecht halten naja...
Kommentar ansehen
18.04.2011 16:15 Uhr von DubZ
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@anti google immer diese anti google hetzer... ich kanns nicht mehr lesen!

die einen meckern über den datenschutz, die anderen was für blutsauger google wäre...

ich halt es kurz:

jeder kann die daten eingeben, die er möchte. möchte man keine google services nutzen, muss man auch keine daten eingeben und schon hat google auch nicht die daten! also kein entscheidungszwang...

google macht starke umsätze und beteiligt -alle- mitarbeiter mit einer starken lohnerhöhung und guten bonuszahlungen im gegensatz zu 98% der anderen großen unternehmen. also was ist daran blutsauger? das google motiviert ist die nummer 1 zu sein bei services, die sie anbieten, kann man ihnen ja wohl nicht verübeln...
Kommentar ansehen
18.04.2011 16:50 Uhr von brezelking
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Floppy77: Tja aber daraus wird nie etwas werden durch Knebelverträge der Musikindustrie.
Die es Musikern sogar verbieten zB. in einer Fernsehsendung aufzutreten, oder auch nur ein Lied unter der Dusche zu singen und das auf YouTube hochzuladen.
Kommentar ansehen
18.04.2011 18:00 Uhr von The Roadrunner
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Google sollte mal alle grossen Label (Musik, Film): mal aus der Google-Suche fuer 3 Monate (oder gar laenger) entfernen - keine Links zu Amazonsuch(-ergebnisse) usw - dann sollen sie mal sehen, wo sie bleiben mit ihrem Umsatz.

Auch Suchmaschinen, allen voran Google, haben eine gewisse Form der Macht (manchmal auch leider).

Dann reden alle wieder miteinander - garantiert.

The Roadrunner
Kommentar ansehen
18.04.2011 19:00 Uhr von Fireproof999
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@roadrunner: das is Gesetzlich für Google garnicht drin! Die würden ziemlichen Ärger bekommen wenn Sie das tun würden. Auch wenn Google einen Kostenlosen Service anbietet darf dieser mit einem gewissen Bekanntheitsgrad und Stellenwert keine bewusste Wettbewerbsverzerrung begehen,
Kommentar ansehen
18.04.2011 19:23 Uhr von The Roadrunner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Welcher Paragraph regelt das? Denn schliesslich hat Google mit der Musikindustrie ueber die Aufnahme in den Suchindex keine Vertraege.

Desweiteren waeren sie nicht die einzige Suchmaschine - so dass sich niemand aufregen koennte, dass sie die Marktbeherrschende Stellung ausnutzen wuerden.

Wenn die Musikindustrie als mal den Aufstand proben moechte - wieso sie nicht mal mit den eigenen Mitteln schlagen.

Den einzigen grossen Nachteil, den ich da sehe, waere der Ruf.
Kommentar ansehen
18.04.2011 22:59 Uhr von Götterspötter
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Kluge Entscheidung von Google der Musik-Industrie den Stinkefinger zu zeigen mit einer Cloud :)

Das Prinzip - funktioniert schon super mit Plattformen wie Soundcloud oder Mixcloud.

Schaut es euch an und hört hier mal rein ---->
http://soundcloud.com/
http://www.mixcloud.com
Hier spielt schon lange die gute Musik :)

Ich weiss auch gar nicht mehr ???? wie viele Jahre es her ist das ich speziell einen Song oder Künstler gesucht habe der von der Industrie vertrieben wurde.

Ich höre immer nur davon ... Lady Gaga hier .... DSDS.Clone dort ..... Tittenmaus-mit-fippse-Stimme woanders ..... und wenn ich dann mal aus Zufall was von diesen "sogenannten Stars" höre - denke ich meistens ... Booah - What ist das langweilig :D

Leute - vergesst die MI ... es gibt unabhängige Plattformen. Künstler und Lables - die wirklich noch was von guter Musik verstehen und wirklich "Kunst" produzieren.

Man muss sich nur mal trauen - seinen über Jahre manipulierten Musikgeschmack zu hinterfragen und mal über den Tellerrand schaun - was es da sonst noch gibt :)

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]
Kommentar ansehen
19.04.2011 00:50 Uhr von dinexr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Manipulierter Musikgeschmack? Pfft, einmal im Monat ne halbe Stunde 1Live hören und ich hab schon wieder die Schnauze voll. Und dann wird man noch an jeder Ecke mit dem Mist zugedudelt °_°

Soll Google denen Ruhig mal auf den Kopf kloppen :]

@Götterspötter: Danke für die Links - kannte ich noch gar nicht :)
Kommentar ansehen
19.04.2011 10:39 Uhr von borgdrone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?