18.04.11 12:53 Uhr
 738
 

Florida: 16-Jähriger erschießt zwei britische Touristen

Der Urlaub in Florida endete für zwei junge britische Männer tödlich, denn sie wurden erschossen.

Tatverdächtig ist ein 16-Jähriger, der die beiden in einem Raubüberfall getötet haben soll. Die Engländer befanden sich in einem sozialen Brennpunkt und abseits der üblichen Touristenpfade.

Die Polizei kommentierte den Aufenthalt der Touristen in diesem Gebiet als "ungewöhnlich".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Tod, Florida, Jugendlicher
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2011 12:56 Uhr von Aweed
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
woher soll man: als tourist auf anhieb wissen wo man hingehen darf und wo man gleich erschossen wird ?
Kommentar ansehen
18.04.2011 12:59 Uhr von Allmightyrandom
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Ich: war letztes Jahr in Florida, das erste mal.
Und glaub mir:

Man MERKT, wenn man in einem Problemviertel ist. Dagegen ist Berlin-Kreuzberg am 1. Mai High Society.
Kommentar ansehen
18.04.2011 13:59 Uhr von KamalaKurt
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Ich kann das schlecht beurteilen, da ich noch nicht in Amerika war und niemal gehen werde. Aber Problemviertel gibt es überall.

Ich war mal in Barcelona und bin von den Ramblas auch in kleine SStraßen gelaufen, habe aber sofort gemerkt, dass es da viel zu gefährlich ist.

Waffenverbot für Amerikaner wäre eine Aufgabe, die Herr Obama lösen sollte.
Kommentar ansehen
18.04.2011 14:55 Uhr von Byterapper
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@KamalaKurt: Schön wärs, aber das 2nd Ammendment (2. Zusatzartikel der Verfassung) erlaubt eben allen Bürgern das Tragen von Waffen. In letzter Zeit gibt es dahingehend eher eine Rückentwicklung, nachdem Städte die ein Waffenverbot in der Öffentlichkeit hatten (z.B. Chicago) dieses Verbot vor Gericht verloren haben. Teilweise sind Waffen (z.B. in Utah) sogar schon in öffentlichen Gebäuden erlaubt worden.
Hier ein exemplarischer Artikel über Flint, wo ich ein halbes Jahr gelebt habe, aus der NY Times.
http://nyti.ms/...
Da hast du eine ganze Problemstadt...

[ nachträglich editiert von Byterapper ]
Kommentar ansehen
18.04.2011 16:41 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Waffenverbot für Amerikaner wäre eine Aufgabe, die Herr Obama lösen sollte."

Es gibt ein Tötungsverbot, nützt es was?
Was nützt ein Verbot wenn sich die Leute eh nicht dran halten?
Wenn ich weiß das es eine hohe Kriminalität gibt, öfters mal einer durchdreht dann würde ich mir auch einen Colt zulegen. Klare Sache. So zugekifft bin ich nicht das ich mich wehrlos über den Haufen ballern lassen würde.

Ihr mit euren Träumen.....das Waffenverbote was bringen *Kopfschüttel* als ob ein Verbrecher sich dran halten würde.....

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?