18.04.11 12:48 Uhr
 325
 

Mit Zuckerwatte zur Kreuzigung: Andrang im argentinischen Jesu-Erlebnispark vor Ostern

Kurz vor Ostern ist der Andrang im argentinischen Jesus-Erlebnispark "Tierra Santa" besonders groß. Menschenmengen schlendern dann mit Zuckerwatte zum Kreuzigungshügel, wo Darsteller die Kreuzigung von Jesus live nachspielen.

Auf sieben Hektar wird in dem Park die Bibelgeschichte als Entertainmentspektakel inszeniert. Alle zwei Stunden kann man die Fließband-"Auferstehung" Jesus miterleben, wenn sich eine 18 Meter große, strahlende Figur gen Himmel verabschiedet.

Allein über die Osterfeiertage erwarten man 35.000 Besucher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Jesus, Ostern, Kreuzigung, Andrang, Zuckerwatte
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2011 13:17 Uhr von mitTH_RAW_Nuruodo
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Also ich persönlich halte ja überhaupt nichts von: der Kirche und diesem ganzen Religionsmüll, aber selbst ich finde das etwas blasphemich. Gabs in der Bibel nicht auch mal so was mit "großer Hure Babylon" oder Jesus, der das gar nicht so toll fande mit den Händlern und so im Tempel?
Kommentar ansehen
18.04.2011 17:16 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nach dieser Logic Ist Mickey Mouse auch ein Messias :)

geil ! Jetzt verarschen sich die Christen schon selbst :)

Naja - mehr Spass für mich - und mach auch weniger Arbeit

:D

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?