18.04.11 12:36 Uhr
 322
 

Das Modellprojekt zur Bürgerarbeit droht zu floppen

Die Bürgerarbeit, die seit Anfang des Jahres für 34.000 Langzeitarbeitslose als ein Modellprojekt eingeführt wurde, droht ein Flop zu werden.

Bis Anfang April waren es noch weniger als 1.400 Langzeitarbeitslose, die diese sogenannte Bürgerarbeit verrichteten. Die Kommunen zögern damit, Leute einzustellen, obwohl schon ungefähr 7.000 Stellen bewilligt wurden.

Der Grund dafür ist, dass die Gewerkschaften die vom Bundesarbeitsministerium vorgesehenen 900 Euro brutto für eine 30-Stunden-Woche ablehnen. Die Gewerkschaften fordern eine Entlohnung nach dem Tarif des öffentlichen Dienstes. Das würde die Kommunen aber 200 bis 300 Euro mehr kosten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Projekt, Arbeitslosigkeit, Kommune, Bürgerarbeit
Quelle: www.open-report.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen
Bisher geheim verhandeltes EU-Japan-Freihandelsabkommen wird G20-Thema
Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2011 19:12 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist löllisch. In dieser Lohnhöhe muss sowieso aufgestockt werden, da ist es im Prinzip egal ob die Leute 900€ brutto bekommen und aufstocken oder 1100€ brutto und weniger aufstocken. Wie das Kind am Ende heißt dürfte egal sein.

Diese Jobs gabs übrigends schon voriges Jahr, nannte sich nur Endgeldvariante.
Was dies bringen soll ist auch fraglich, da keine feste Arbeit rausspringt.
Kommentar ansehen
19.04.2011 01:44 Uhr von supermeier
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Gut so: und es werden hoffentlich derartigen Projekte gnadenlos scheitern.
Jeder so subventionierte Arbeitsplatz vernichtet einen offiziellen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz.
Kommentar ansehen
13.10.2011 01:49 Uhr von bigpapa
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Alles Unsinn: 200-300 Euro mehr davon bleiben für den Arbeiter keine 100 Euro übrig.

Warum :
Mehr Gehalt gleich viel mehr Steuern.

Das einzige besondere ist, das die Leute dann vielleicht 20-50 Euro mehr in der Tasche haben und wieder arbeiten gehen. Was bei einigen immerhin das Selbstwertgefühl steigert.

Gruß

BIGPAPA

ps.: Ich war noch nie der Meinung das eine Gewerkschaft mal was sinnvolles macht.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kannibale vor Nürnberg vor Gericht: Kollegin sollte getötet und gegessen werden
Remake von tschechischer Kultserie "Pan Tau" geplant
USA: Mann fängt 14-Jährige in Freizeitpark auf, die aus Gondel stürzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?